Analyse: Zu oft gespalten

Emily Spanel über die Gemeindepolitik

Weißenborn. Die Analyse zur politischen Lage in Weißenborn kommt von der zuständigen WR-Redakteurin Emily Spanel.

Auch die kleinste Gemeinde des Werra-Meißner-Kreises bleibt von den großen Problemen nicht verschont. Die Schutzschirm-Realität hat Weißenborn mittlerweile fest im Griff: Das Investitionsprogramm ist auf ein Minimum zusammengeschrumpft, und an der Steuerschraube wurde kräftig gedreht. Das schmerzt – und zwar sowohl die Einwohner als auch die Gemeindevertreter, die für ihre Entscheidungen einstehen müssen. Dementsprechend zeigte sich die Gemeindevertretung in der Vergangenheit bei wichtigen Fragen oft gespalten. Die Anhebung der Grundsteuerhebesätze etwa befürworteten nur vier, einer stimmte dagegen, sieben enthielten sich. Für die Zukunft wäre mehr Geschlossenheit wünschenswert.

esp@werra-rundschau.de

Kommentare