Heimatverein gewinnt Autor für Lesung

Büchner-Preisträger Delius kommt nach Datterode

Hat verwandtschaftlich Beziehungen nach Datterode: FC Delius. Foto: Archiv/nh

Datterode. Der Georg-Büchner-Preisträger Friedrich Christian Delius, kurz FC Delius, kommt nach Datterode: Am Sonntag, 15. November, wird es in dem Ringgauer Ortsteil eine Lesung mit dem renommierten Schriftsteller geben. Los geht es um 15 Uhr.

Delius kommt auf Einladung des örtlichen Heimatvereins nach Datterode. Dessen Vorsitzender Thomas Beck hält bereits seit Längerem Kontakt zu dem in Berlin lebenden Autor: „Natürlich auch in der Hoffnung, ihn einmal in unseren Ort locken zu können“, so Beck.

Onkel war Dekan

Delius, der in Korbach zur Schule ging, gilt als einer der bedeutendsten Schriftsteller Deutschlands und international als einer der wichtigsten Vertreter der deutschen Gegenwartsliteratur. Er blickt in diesem Jahr auf 50 Jahre schriftstellerisches Schaffen zurück. Zuletzt war FC Delius zusammen mit Mario Adorf als Schirmherr regional beim Literarischen Frühling 2015 im April in Waldeck zu erleben.

Mit Datterode verbindet den Schriftsteller eine besondere Familiengeschichte: Sein Onkel war der einstige Datteröder Pfarrer und spätere Dekan Fritz Delius, dem Gründungs- und Ehrenvorsitzenden der Werraland-Werkstätten. Nach Fritz Delius ist auch das Wohnheim der gemeinnützigen Einrichtung in Datterode benannt. „Dekan Delius und seine im vergangenen Jahr verstorbene Gattin waren bis zum Tode auch Mitglieder des Heimatvereins“, sagt Beck. „Damit schließt sich auch der Kreis zwischen dem besonderen Gast aus Berlin und dem Veranstaltung des Heimatvereins Datterode.“

Zehnte Lesung 

Mit den jährlich organisierten Lesungen verfolge der Heimatverein laut Beck das Ziel, regionaler Geschichte und Geschichten, aber auch Schriftstellern der Region Raum und Zuhörerschaft zu geben.

„Die Zusage Delius' zur Jubiläumslesung adelt das kulturelle Engagement des kleinen Vereins“, sagt Beck.

Von Emily Spanel

Kommentare