Delegation aus Weißenborn und Rambach besucht Landtag

Zu Besuch in der Landeshauptstadt: 37 Teilnehmer aus Weißenborn und Rambach. Foto: privat/nh

Weißenborn/Wiesbaden. Den Hessischen Landtag in Wiesbaden hat jüngst eine Delegation aus Weißenborn und Rambach besucht.

37 Teilnehmer waren der Einladung des SPD-Landtagsabgeordneten Dieter Franz gefolgt, welche er im Zuge der 725-Jahr-Feier in Rambach und der 650-Jahr-Feier in Weißenborn ausgesprochen hatte. Für die Organisation der Fahrt verantwortlich zeichneten Weißenborns Bürgermeister Thomas Mäurer und der Wissenschaftliche Mitarbeiter Jonas Eifler.

In Wiesbaden traf die Gruppe auf die Gäste aus Weißenborns Partnergemeinde Hesseneck (Odenwald) - unter ihnen Bürgermeister Thomas Ihring und sein Sohn Jonathan.

Nachdem die Delegation eine Präsentation zur Arbeit und zu den Aufgaben der Landtagsabgeordneten sowie zur Geschichte des Hessischen Landtages gehört hatten, wohnten sie einer Plenarsitzung mit angeregten Diskussionen bei. „Wie für uns Nordhessen bestellt wurde sehr intensiv über das Thema der Werraversalzung sowie K+S beraten und kontrovers diskutiert“, sagt Bürgermeister Thomas Mäurer.

Anschließend diskutierte die Abordnung aus der Gemeinde Weißenborn mit dem Abgeordneten Franz verschiedene Politikthemen. Auf der Agenda standen unter anderem die Sichtweise und die möglichen zukünftigen Handlungen der Abgeordneten in Bezug auf die Flüchtlingssituation, die Gemeindestrukturen, die Situation Thomas Mäurers als einzigem ehrenamtlichen Bürgermeister Hessens sowie den Finanzausgleich.

Nach einem gemeinsamen Essen und einer informativen Stadtrundfahrt durch die Landeshauptstadt Wiesbaden fuhren die Teilnehmer mit tollen Erinnerungen an den Tag und um viele Erlebnisse reicher wieder in Richtung Heimat. (red/esp)

Kommentare