Auf dem Rücken der Pferde

Kirmes in Renda: Dorfgemeinschaft begeistert mit Festumzug

Ausgefallene Idee: Einen ganz besonderen Zuchterfolg präsentierten diese Teilnehmerinnen in pink.

Renda. Mit kreativen Kostümen, bunten Wagen und tierischer Unterstützung begeisterte der Festumzug in Renda die zahlreich erschienenen Zuschauer.

Begleitet von der Blaskapelle Ulfener Jungs, den Iftaer Musikanten, die bereits am vergangenen Samstag beim Umspielen im Dorf für Musik sorgten und auch heute zum Frühschoppen auftreten werden, und der Marchingband Dietemann, waren die Fußballer teilweise mit ebenfalls verkleideten Pferden unter dem Motto „Island´s Fußball – wie vom anderen Stern“ unterwegs.

International ging es bei den Landfrauen mit Flaggen und Verkleidungen aus den USA, China, Spanien und vielen weiteren Ländern und einem Koffer voll Geld weiter, mit dem man um die ganze Welt reisen wollte, während es bei der nächsten Fußgruppe hieß: „Wir wandern –- von einer Bank zur andern!“

Wie im Film: Auch der Cowboy Lucky Luke, mit einigen Schwerverbrechern im Schlepptau, mischte sich unter die Teilnehmer des Festzuges in Renda. Fotos: Rimbach

Der Sportschau-Stammtisch schwarz-weiß Renda war sich dagegen sicher: „Wo ich geh’ und steh’, tun mir die Knochen weh!“ und bei der Rhytmischen Sportgymnastik ging es mit bunter Kleidung zum Thema Olympia weiter.

Als Zuchterfolg glänzte zwischen Kühen und Schweinen eine Mischung aus beidem, wobei schon die jüngsten Zugteilnehmer wussten: „Die Milchpreise sind mau, drum schulen wir um zur Sau!“. Einige von ihnen stellten die Rengsche Pokémon-Version vor und zogen als Trainer mit Keschern oder als eines der berühmten Monster durch die Straßen. Der politische Stammtisch trank Probleme aus und war sich mit den Baumeistern der „Großbaustelle Deutschland“ sicher: „Wir schaffen das!“

Der Förderverein suchte für das Dorfgemeinschaftshaus Stuhlpaten, was ein kaputter Stuhl vor dem Wagen zeigte, und die Zwerge Rendas mussten tun, was die Riesen nicht konnten. Derweil hieß es auf dem bunt geschmückten Wagen des Männergesangvereins: „Singe, wem Gesang gegeben!“ Mit Sparstrümpfen, vielen Geldscheinen und einem kleinen Bett im Bollerwagen kündigte man im Festzug an: „Die nächste Bankfiliale in weiter Ferne – drum nehmen wir den Sparstrumpf wieder gerne.“

Farbenfroh: Nicht immer ging es verrückt zu – manchmal wusste auch eine herbstlich-bunte Dekoration zu Begeistern.

Neben einem Bagger mit der Aufschrift „Burchhard mit der Burka“ zogen als Festzeltvariante des Burkinis zum Baden einige grüne „Bierkinis“ durch die Straßen. Dass es bei der Jahreshauptversammlung wortwörtlich um die Wurst ging, bewies man beim Umzug, während es unter dem Motto „Gestern noch auf Ibiza...heute Abend im Festzelt Renda“ so manche Wasserbombe zur Abkühlung vom Wagen mit Pool und Liege regnete. Auch ein von Ponys gezogener Wagen mit Bierfässern war unterwegs. Schließlich wusste die Kirmesjugend: „Wer sonntags schon an Montag denkt, hat einen freien Tag verschenkt“. Den Schluss des Umzugs bildete Lucky Luke auf seinem Pferd, der in diesem Fall nicht die vier Daltons, sondern die vier Wilhelms an einem Seil hinter sich her führte – ins Festzelt.

Von Eden Sophie Rimbach

Mehr zum Thema

Kommentare