Freundschaften werden vertieft

Delegation besucht Partnergemeinde Hesseneck

Begeistert vom freundlichen Empfang: die 37 Teilnehmer aus Weißenborn und Rambach. Foto: privat/nh

Weißenborn. Die Partnergemeinde Hesseneck im Odenwald besucht hat jüngst eine Delegation der Gemeinde Weißenborn.

37 Teilnehmer aus Weißenborn sowie dem Ortsteil Rambach legten die Strecke mit dem Bus zurück.

„Trotz recht kaltem Wetters wurden die Weißenbörner mit gewohnt großer Herzlichkeit empfangen“, sagt Weißenborns Bürgermeister Thomas Mäurer. Bei einem gemeinsamen Essen in der „Feierscheune von Ihrigs“ im Ortsteil Schöllenbach seien alte Freundschaften gefestigt und neue eingegangen worden.

Nach einer kurzen Ansprache übergab Mäurer seinem Amtskollegen Thomas Ihrig einen Präsentkorb mit Köstlichkeiten aus dem Werratal. „Der Dank ging an alle Mitwirkende der bereits 31 Jahre währenden Partnerschaft“, sagte Mäurer – im Besonderen an Arno Mäurer und Friedel Sepp, welche diese freundschaftliche Beziehung der kleinsten Gemeinden Hessens im Jahr 1985 ins Leben gerufen hätten. Zur Erinnerung wurde ein blau-weißer Blumenstrauß auf das Grab von Friedel Sepp niedergelegt.

Gemeinsam drehten Einheimische und Gäste eine Runde durch Schöllenbach, bestaunten die Kirche und schauten sich die Baustelle von Hessen Mobil zum gemeindlichen Nachbarort Kailbach an, die wohl noch einige Monate bis zur Fertigstellung bleiben wird.

„Ein Weißenbörner, der das erste Mal in Hesseneck war, beschrieb es liebevoll so: ,Hier ist alles so richtig knuffig’“, sagte Mäurer. Ein größeres Kompliment könne er nicht mehr hinzuzufügen. (red/esp)

Kommentare