Dorferneuerung in Lüderbach erfolgreich abgeschlossen - Bäumepflanzen im Herbst

Kirschbäume zum Dank

Dorfbegehung in Lüderbach: Zum Abschluss der Dorferneuerung führte Ortsvorsteher Gerhard Meister gemeinsam mit Adam Friedrich von Capellan Landrat Stefan Reuß, Hans-Jürgen Bubenik vom Amt für Bodenmanagement, Bürgermeister Klaus Fissmann, Ursula Baumgärtel-Blaschke und Martina Frese vom Fachdienst ländlicher Raum sowie zahlreiche Interessierte durch das Dorf. Foto: Gudrun Skupio

Lüderbach. 80 452 Euro. Diese Summe haben die fleißigen Bewohner Lüderbachs der Gemeinde erspart – und das bei einem veranschlagten Lohn von nur 15 Euro pro Stunde. Weit über 5000 Arbeitsstunden wurden während der Dorferneuerung von 2003 bis 2012 für Eigenleistung aufgewendet.

Dieses stolze Ergebnis jahrelanger Arbeit präsentierte Ortsvorsteher Gerhard Meister am Samstag Landrat Stefan Reuß, Bürgermeister Klaus Fissmann, Ursula Baumgärtel-Blaschke, Fachdienstleitung Ländlicher Raum, Hans-Jürgen Bubenik vom Amt für Bodenmanagement, Martina Frese, Fachdienst Ländlicher Raum, sowie einigen Ehrengästen und interessierten Bürgern. Gemeinsam mit Dietmar Bauer, der seit sieben Jahren den 1779 verstorbenen Prinzen und Gönner Lüderbachs Adam Friedrich von Capellan repräsentiert, ging es durchs ganze Dorf zu den fertiggestellten Projekten. Neben dem Umbau des Lehrerwohnhauses, das unter anderem nun als Vereinsheim und Jugendraum genutzt wird, wurde in der alten Schule ein Dorfzentrum errichtet, das im Nebengebäude einen Werkstattschuppen für den Heimatverein beherbergt.

Auch die Attraktivität der Außenanlage wurde durch einen gepflasterten Vorplatz mit Wasserspiel und eine Grillecke gesteigert. In den letzten beiden Jahren wurde der Fest- und Spielplatz sowie der Anger und der Sportplatz erneuert. „Beim Spiel- und Festplatz bestand unsere Eigenleistung vorwiegend darin, die alten Geräte abzubauen“, erläutere Meister seinen Gästen und fügte hinzu, dass die Spielgeräte von den kleinen Dorfbewohnern guten Zuspruch erhalten. Am Schloss sowie am Höhberg wurden Brückenarbeiten durchgeführt und der Bachlauf des Lüderbachs saniert. Die Wegeverbindung zwischen den Höfen Pfeiffer und Gonnermann als auch ein Teilstück der Kirchgasse wurde erneuert. Die alte Holzbrücke am Festplatz wurde erneuert und mit einem Podest aus Beton versehen, für die Kinder wurde ein sicherer Zugang zum Bach gelegt.

Als vorletztes Projekt wurden im Sommer 2011 Platz und Zugang zur neuen Hohbergbrücke gestaltet. Nach einem stärkenden Imbiss und einer Dia-Show zu den Dorferneuerungsprojekten im Saal des DGHs versprachen Reuß und Fissmann im Herbst jeweils einen Kirschbaum in Lüderbach zu pflanzen. Der Arbeitskreis Dorferneuerung bedankte sich bei Gerhard Meister für sein herausragendes Engagement für Lüderbach mit einem Präsentkorb und auch die Ehrengäste erhielten ein Geschenk mit regionalen Leckereien.

Von Gudrun Skupio

Kommentare