Anlage läuft wieder

Kläranlage: Bürgermeister informiert über Stand der Ermittlungen

Weißenborn. Keine Verschnaufpause für die Gemeindevertreter Weißenborns: Auch bei ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause standen am Dienstagabend mit der neuen Kindergarten-Gebührensatzung sowie der angeblich vergifteten örtlichen Kläranlage Themen auf der Tagesordnung, die Zündstoff versprachen.

Kita-Gebühren steigen

Die Preise für die Kinder-Betreuung in der Zwergenstube auf dem Mattsberg werden zum 1. August moderat um zehn bis 15 Prozent angehoben. Statt bislang zwei werden nun jeweils drei Module für unter Dreijährige sowie die älteren Kinder angeboten. Die Preise reichen von 120 Euro (Ü3-Betreuung zwischen 7.30 bis 13 Uhr) und 190 Euro (U3-Betreuung zwischen 7.30 und 16 Uhr). Für Rambacher Kinder, die von den Eltern in den Kindergarten gefahren werden, ermäßigt sich die Gebühr jeweils um fünf Euro. Sonderregelungen gibt es für Geschwister.

Neuer Ortsgerichtsschöffe

Nach 30 Jahren als Ortsgerichtsschöffe hat Edgar Holzapfel sein Amt niedergelegt. Zum neuen Ortgerichtsschöffen haben die Gemeindevertreter Udo Sennhenn aus Rambach bestimmt. Der 48-Jährige muss in einem nächsten Schritt vom Amtsgericht ernannt werden.

Aktuelles zur Kläranlage

Lesen Sie auch: 

Kläranlage Weißenborn mit Gülle verseucht

Auf Antrag der SPD-Fraktion informierte Bürgermeister Thomas Mäurer zum aktuellen Stand in Sachen vergifteter Kläranlage des Ortes. Seit Ende Mai wurden immer wieder so massive, scheinbar von außen eingeleitete Verunreinigungen festgestellt, dass der Betrieb der Anlage zeitweise zum Erliegen kam (wir berichteten). „Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft sind noch nicht abgeschlossen“, sagte Mäurer. Zum jetzigen Zeitpunkt dürfe er daher noch keine Angaben machen. Aber auch Spekulationen wolle er keinen Raum geben: „Bei den schädlichen Substanzen handelt es sich laut Gutachter nicht um Gülle, Jauche oder Silage“, sagte Mäurer. Die Landwirte, die sich zeitweise im Fokus der Ermittlungen befanden, seien damit aus der Schusslinie.

Von Emily Spanel

Kommentare