133 Orte im Kreis machen mit

Weißenborn: Auftakt zum Freiwilligentag im Kreis

Grußworte zum Auftakt: Der Weißenbörner Dörnermann, Martin Kliebisch, begrüßte die Ehrenamtlichen zum Start des neunten Kreis-Freiwilligentages in Weißenborn. Foto: Rimbach

Weißenborn. Mit Dörnern, Reisig und anderem Gehölz sowie Matten aus Quark begrüßten der Weißenbörner Dörnermann und die Rambacher Mattenklickerin die zahlreichen Helfer und Gäste beim Auftakt zum inzwischen neunten Freiwilligentag des Werra-Meißner-Kreises, der in diesem Jahr in Weißenborn stattfand.

In guter Zusammenarbeit hatten die Mitglieder des Heimat- und des Gesangvereins, die Mitarbeiter der Gemeinde und die Helfer der Männerwerkstatt aus Weißenborn, die Mitarbeiter des Ortsbeirats Weißenborns sowie die Mitglieder der Feuerwehren und Landfrauenvereine beider Ortschaften zum Gelingen des Auftakts beigetragen.

Zudem sorgte die Kirchengemeinde in der Kirche für „Sterne und Schnittchen“ und der Kegelclub „Die lustigen Flaschenkinder“ engagierte sich im Backhaus für die Bewirtung, während zahlreiche Einwohner, unter denen auch einige der in Weißenborn lebenden Flüchtlinge mit den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern waren, ebenfalls bei der Gestaltung des Abends mithalfen.

Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch Weißenborns Bürgermeister Thomas Mäurer richtete Landrat Stefan Reuß Grußworte an alle Helfer und Gäste.

Stofftasche als Symbol

Reuß dankte für das Engagement der Helfer und den hohen Zuspruch, den der Freiwilligentag erhält, wobei er darauf hinwies, dass bei 133 Orts- und Stadtteilen in diesem Jahr über hundert Aktionen stattfinden werden. Koordiniert wird der Kreis-Freiwilligentag von Gudrun Lang und Kathrin Beyer von der Freiwilligenagentur Omnibus. Weil das Ehrenamt von vielen getragen wird und es sich auch beim Freiwilligentag um eine Gemeinschaftsaktion handelt, an der unter anderem Ehrenamtliche, der Kreis und die Kirche beteiligt sind, überreichte Dekan Dr. Martin Arnold gemeinsam mit Landrat Stefan Reuß Stofftaschen mit Plakaten, auf denen die Mitmach-Aktionen des vergangenen Jahres zu sehen sind, an die Ehrenamtlichen.

Frank Nickel, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, die jede der Aktionen mit 100 Euro für die Versorgung der Helfer unterstützt, sprach den Ehrenamtlichen, von denen sich viele auch außerhalb des Freiwilligentages engagieren, seinen großen Respekt aus. Zudem steht die Sparkasse Werra-Meißner auch hinter drei Mitmach-Aktionen im Bereich Unternehmens-Engagement, während der Werra-Meißner-Kreis, die BKK Werra-Meißner und die VR-Bank, deren Auszubildende sich ebenfalls beteiligen, weitere Aktionen bieten.

Nachdem Martin Kliebisch als Dörnermann und Vrauke Krause als Mattenklickerin einige Worte an die Gäste richteten, hatten diese bei Flammkuchen und weiteren Leckereien die Möglichkeit, sich über den Freiwilligentag auszutauschen, dem in Weißenborn lebenden Wildecker Herzbuben, Wolfgang Schwalm, zu lauschen oder das zu Veranstaltungen geöffnete Heimatmuseum zu besichtigen.

Von Eden Sophie Rimbach

Mehr zum Thema

Kommentare