Stärken kennenlernen

Projekt der Vorschüler in Netra und Datterode

Jede Menge Action, Spiel und Lernen: Die Kindergartenkinder aus Netra und Datterode waren mit Feuereifer bei der Sache und erkundeten die eigenen Stärken. Foto: privat/nh

Datterode. Im Kindergarten „Die kleinen Hände“ gab es wieder jede Menge Action.

In der zweiten Maiwoche starteten die Vorschüler aus Netra und Datterode das Projekt „Stärken stärken“. In Kooperation mit dem I-GSK und dem Trainer Mike Stellmacher wurde den Kindern in einer Woche gezeigt, ihre Stärken und Kompetenzen selbstbewusst zu benennen und zu nutzen. Das Training war eine Kombination aus Regelspielen, Theorieeinheiten und viel Dialog.

Nach dem ersten Kennenlernen wurden Regeln für die gemeinsame Projektwoche aufgestellt. Hier wurde besprochen, wie alle in dieser Woche miteinander umgehen wollen. Dazu gehörte auch das Besprechen von Konsequenzen. Am ersten Tag stand die Körpersprache im Vordergrund. Im Praxisbezug wurde den Kindern gezeigt, wie sie dem sogenannten „Ärgertyp“ gegenüberstehen sollten.

Besprechen in Murmelgruppe

Nach jeder Theorieeinheit folgte ein Bewegungs- oder Wurfspiel. Im Anschluss wurde in „Murmelgruppen“ besprochen, was in diesem Spiel aufgefallen ist. In der darauffolgenden Aussprache mit allen Kindern wurde darüber gesprochen, was gefallen hat und was nicht. Zum Abschluss eines jeden Tages wurde „Möhrenziehen“ gespielt.

Der zweite Tag begann mit einem Bewegungsspiel, danach haben wir den lauten und kräftigen Einsatz der Stimme geübt. Ein lautes „Nein, ich möchte das nicht“ brachte die Turnhalle zum Beben.

Der dritte Tag begann mit dem Piratenspiel. Und dann kam es, dass die Erzieher die „Ärgertypen“ spielten und die Kinder mit Körpersprache und Stimme versuchen mussten, diesen „Ärgertypen“ zu vertreiben. Dieses ist ihnen sehr gut gelungen. Der dritte Tag stand unter dem Motto „Faires Kämpfen“. Vor jedem Kampf gab es einen Handschlag mit den Worten „Fairer Kampf“. Durch eine gute Strategie und den richtigen Einsatz des Körpers wurden sogar Erzieher besiegt. Am letzten Tag standen den Kindern Mutproben bevor. Sie versammelten sich auf einer Matte und konnten in etwa 1,50 Meter Höhe durch eine Bank klettern.

Am Samstag war es dann endlich so weit: der große Abschlusstag. Alle trafen sich in der Turnhalle in Röhrda. Hier wurde gezeigt, was die Kinder in der ersten Woche alles gelernt haben und welche Stärken sie haben. Es wurde gespielt, gelacht und Gemeinschaft erlebt.

Alle Kleinen und Großen des Kindergartens „Die kleinen Hände“ bedanken sich für ein unvergessliches Projekt. Herzlichen Dank auch an die Eltern für die Fahrgemeinschaften, die leckeren Speisen und das Dabeisein. Ebenso ein herzliches Dankeschön an die Mittelpunktgrundschule in Röhrda für ihre Gastfreundschaft.

Kommentare