Im Takt von Haus zu Haus

Umspielen ist der Höhepunkt der Lüderbacher Kirmes

Beweisen beim Umspielen von Haus zu Haus einen langen Atem: (von links) Die Vollblutmusiker Gerhard Buchenau, Udo Sauer, Horst Schüler, Jörg Sauer und Rüdiger Schneider. Fotos: Spanel

Lüderbach. Blasmusik liegt über Lüderbach: Jede Straße, jedes Gässchen und jeder Hof des Ringgauer Ortsteils ist erfüllt von den fröhlichen Klängen, welche die Trompeter Jörg und Udo Sauer, Gerhard Buchenau (Tenorhorn), Horst Schüler (Tuba) und Rüdiger Schneider (Schlagzeug) ihren Instrumenten entlocken.

Nach und nach mischt sich die Musik mit Kinderlachen, und je weiter die Zeit voranschreitet, desto mehr Lüderbacher schließen sich den Musikern auf ihrem Zug durchs Dorf an.

Es ist Kirmesmontag, und das Dorffest des 160-Seelen-Ortes findet mit dem traditionellen Umspielen seinen Höhepunkt. Das Musiker-Quintett, das sich eigens für diesen Termin zusammengefunden hat, beweist auch bei Gluthitze einen langen Atem: Acht Stunden lang spielen sie Märsche, Polkas, Volkslieder, Schlager und Rocksongs. „Gespielt wird, was gewünscht wird“, sagt Vollblutmusiker Jörg Sauer. Geklingelt wird an jedem Lüderbacher Haus; als Belohnung für das Ständchen gibt es einen kleinen Imbiss, einen Obolus für die Kirmeskasse – und einen Karton Eier.

„Auch das hat Tradition“, sagt Lüderbachs Ortsvorsteher Gerhard Meister. Wie in jedem Jahr würden diese zum Zeltabbau am Dienstag verzehrt – doch an das Ende der Kirmes will beim Umspielen noch niemand denken.

Party und Lichterfest 

Eier im Gepäck: Die Lüderbacher Kinder ziehen beim Gang durchs Dorf einen Bollerwagen hinter sich her, in den die Anwohner kleine Geschenke legen.

Der fröhliche Musikzug führt nun vorbei am Festzelt, dass mitten im Ort aufgebaut ist. Eine positive Bilanz der Kirmes könne er ziehen, sagt Meister – auch wenn die Lüderbacher gern noch mehr Gäste aus den umliegenden Dörfern begrüßt hätten.

Denn auf die Beine gestellt hat das Organisationsteam unter der Leitung der Freiwilligen Feuerwehr und des Vorsitzenden Marco Benk wieder einiges: So sorgte eine Stimmungsband für die nötige Portion Party, eine Kaffeetafel für Geselligkeit und ein Lichterfest für romantische Atmosphäre.

„Die Lüderbacher Kirmes ist ein Erlebnis“, sagt Musiker Gerhard Buchenau aus Willershausen. Auch deshalb, weil es sich hier niemand nehmen lasse, nach guter Ringgau-Tradition zu feiern.

 

Von Emily Spanel

Kommentare