Gemeindevertretersitzung

Graburgschule Weißenborn: Zieht Tagespflege ein?

+
Graburgschule in Weißenborn: Gemeindevertreter diskutieren darüber, ob in der ehemaligen Grundschule eine Tagespflege untergebracht wird.

Weißenborn. Wie soll das Gebäude der ehemaligen Weißenbörner Grundschule in der Zukunft genutzt werden? Intensiv beraten haben darüber die Gemeindevertreter Weißenborns während ihrer Sitzung am Mittwochabend im Gasthaus Faber.

„In den vergangenen Wochen ist an einem möglichen Nutzungskonzept als Tagespflegeeinrichtung gearbeitet worden“, sagte Weißenborns Bürgermeister Thomas Mäurer.

Das Vorhaben

Gemeinsam mit Architekten, Mitarbeitern des Regierungspräsidiums Kassel als Betreuungs- und Pflegeaufsicht sowie einer potentiellen Betreiberin der Tagespflege haben die Mitglieder des Gemeindevorstands im Vorfeld der Sitzung über das Vorhaben beraten. „Nicht nur das Interesse der Bürger, sondern auch das der möglichen Betreiber einer solchen Einrichtung ist groß“, sagte Mäurer. Rückendeckung bekam er aus den Reihen der Gemeindevertreter: „In Weißenborn verwurzelte Menschen bekommen durch eine Tagespflegeeinrichtung die Möglichkeit, in ihrer gewohnten Umgebung alt werden zu können“, sagte etwa Michael Hartmann von der SPD-Fraktion.

Die Modelle

Der Gemeindevertretung vorgestellt worden sind mehrere Modelle der möglichen Finanzierung. „Noch bleibt zu klären, bei welchem Konstrukt die höchsten Förderquoten zu erzielen sind“, sagte Mäurer. Denkbar wäre etwa eine Abwicklung über die Dorferneuerung, die direkte Tagesplatzförderung oder einen teilweisen Verkauf.

Das Gebäude

„Für Weißenborn ist das Gebäude der ehemaligen Grundschule nicht nur historisch, sondern auch kulturell bedeutsam“, mahnte Mäurer. Die Immobilie sei jüngst von einem Architekten begangen worden; die Substanz weise keine größeren Mängel auf. „Das Dach ist gedämmt und in einem guten Zustand; die Fenster aus dem Jahr 1986 sind nicht als alt zu bezeichnen“, heißt es beispielsweise im Vorlagenbericht.

Der Beschluss

Einstimmig beschlossen haben die Gemeindevertreter Weißenborns, die unentgeltliche Rückübertragung des Grundschulgebäudes vom Kreis an die Gemeinde zur Weiternutzung anzuschieben. Sehr erfreut zeigte sich der Bürgermeister – denn dieser Beschluss sei nichts weniger als „ein Stück der Zukunft“. Nach aktuellem Stand der Planungen wird eine Entwidmung der Grundschule in der Kreistagssitzung im Monat September beschlossen. Ein Gespräch mit Landrat Stefan Reuß hat bereits stattgefunden.

Von Emily Spanel

Mehr zum Thema

Kommentare