Nach über sechsmonatiger Bauzeit wurde die Bundesstraße 7 in Datterode wieder für Verkehr freigegeben

Endlich freie Fahrt in Datterode

+
Die Bundesstraße 7 in Datterode wird wieder für den Verkehr freigegeben (von links): Ringgaus Bauamtsleiter Patrick Finke, Bauingenieur Frank Köhne, Ortsvorsteher Thomas Schmidt, Aufwind-Geschäftsführer Matthäus Mihm, Bürgermeister Klaus Fissmann, Peter Wöbbeking von HessenMobil, der SPD-Landtagsabgeordnete Dieter Franz, Ringgaus SPD-Fraktionschef Erwin Knies, Parlamentschef Reinhard Sennhenn, Kreisbeigeordneter Lothar Hellwig und Matthias Linsel von der Baufirma Kemna beim Durchschneiden des Trassierbandes.

Datterode. „Es war sehr oft chaotisch für die Einwohner von Datterode, aber heute sind alle froh und glücklich, dass nach über sechsmonatiger Bauzeit die 1,2 Kilometer lange Strecke wieder frei ist.“ Ringgaus Bürgermeister Klaus Fissmann sprach den Einwohnern aus der Seele, um nach seiner Begrüßung mit vielen Prominenten das Trassierband durchzuschneiden und die Leipziger Straße, die ja auch die Bundesstraße 7 ist, wieder für den Verkehr freizugeben.

„Die Bauarbeiten verlangten eine Vollsperrung. Und da Datterode ein Nadelöhr ist, das Hessen und Thüringen verbindet, fehlte es an Parallelstraßen, die als Umleitung geeignet gewesen wären“, so der Bürgermeister weiter. Deshalb blieb einerseits nur die weiträumige Umleitung und andererseits mussten innerörtlich für die Anlieger Rad- und Schlepperwege strapaziert werden. Seinen Dank adressierte das Gemeindeoberhaupt an die Einwohner und natürlich an die Geschäftsleute, die, so Fissmann, Einbußen von bis zu 40 Prozent beklagten: „Trotzdem haben alle Verständnis für die dringend notwendige Baumaßnahme aufgebracht.“ So sei es gut, dass rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft der Verkehr in Datterode wieder rollt.

Peter Wöbbeking, der das Bauprojekt in seiner Funktion als Regional-Bevollmächtigter von HessenMobil begleitet hat, lobte, genau wie der Bürgermeister, die gute Zusammenarbeit mit der bauausführenden Firma: „Und ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wir haben eine neue glatte Fahrbahn und die Gehwege werden in aller Bälde fertig sein“, bat Peter Wöbbeking noch ein letztes Mal um Verständnis, dass diese Arbeiten eine einseitige Sperrung verlangen. Über die große Resonanz seitens der Einwohner zeigte sich Peter Wöbbeking angetan.

Der Geschäftsführer von Aufwind, Matthäus Mihm, begrüßte die Gäste vor dem Marktwert quasi als Hausherr: „Es war eine lange Durststrecke, aber es ist jetzt wieder ein schönes Gefühl wenn du von der B 27 auf die B 7 bei Wichmannshausen abbiegst und kein Schild mehr siehst, das auf die Straßensperrung hinweist“, freute sich Mihm, dass die Eröffnungsfeier so gut angenommen wurde. Das Team vom Nahkauf-Markt sei, so Mihm, nach wie vor motiviert: „Das liegt auch an den Kunden, die uns die Treue hielten.“ Und das Trio am Mikrofon war sich einig: „Für Datterode ist die neue Straße eine Aufwertung.“

Kommentare