Enkel helfen beim Schreiben

Blinder Karl Beck aus Datterode bringt mit „Tageszeiten, Jahreszeiten, Lebenszeiten“ zweites Buch heraus

Druckfrisch: Der Karton mit den fertigen Gedichtbänden steht, gerade angeliefert, auf dem Wohnzimmertisch von Karl Beck. Die Bücher gehen nun in den Verkauf. Foto: Spanel

Datterode. Bei einem Autounfall ist er erblindet, was Karl Beck aus Datterode nicht davon abhält, Bücher zu schreiben. Nun kommt das zweite des 90-Jährigen heraus.

Klänge, Gefühle und Erinnerungen spielen eine große Rolle im Leben von Karl Beck aus Datterode. Scharfsinnig nimmt der 89-Jährige seine Umwelt wahr, erkennt die Schönheit in den Dingen, die andere in der Hektik des Alltags einfach übersehen - und scheut sich nicht, dort Kritik zu üben, wo es ihm angemessen erscheint.

Seit einem unverschuldeten Autounfall im Jahr 1984 lebt Beck in völliger Dunkelheit. Doch resignieren ließ ihn seine Erblindung nie: Nun hat der 89-Jährige mit dem Gedichtband „Tageszeiten, Jahreszeiten, Lebenszeiten“ sein zweites Buch herausgebracht. Alle Texte sind selbst verfasst, sogar einen Teil der illustrierenden Fotografien hat Beck mit seiner Kamera aufgenommen.

„Mit Reimen kann man Inhalte besser transportieren als mit langatmigen Texten“, gibt sich der Datteröder überzeugt. Seine Lyrik ist eine oft kritische Auseinandersetzung mit Geschichte, Zeitgeschehen und Jahresverlauf - und nicht zuletzt mit seinem Heimatdorf Datterode.

„Mit Reimen kann man Inhalte besser transportieren als mit langatmigen Texten.“

Hier kennt Beck jedes Gebäude, jede Straße und jedes Stück Natur wie seine Westentasche. Diese Kenntnisse machte er sich für die Fotografien zunutze: „Orientiert habe ich mich zum Beispiel an Geräuschen wie dem Läuten der Kirchenglocken oder dem Rauschen der Bäche“, sagt Beck mit einem Lächeln. „Für Nahaufnahmen habe ich die Gegenstände abgetastet, Personen fotografiere ich mit Hilfe von Zurufen.“ Hat Beck eine Idee für ein Gedicht, zeichnet er diese mit seinem Aufnahmegerät auf Kassette auf.

Gedichtband ab sofort erhältlich

Der Gedichtband „Tageszeiten, Jahreszeiten, Lebenszeiten“ von Karl Beck ist ab sofort zu einem Preis von 14,95 Euro persönlich bei Karl Beck in Datterode sowie bei der Buchhandlung Heinemann in Eschwege erhältlich. Geplant ist die Einrichtung weiterer Verkaufsstellen. Außerdem ist von Karl Beck das Buch „Aus der Geschichte meines Heimatdorfes. Erinnerungen, Bilder und Gedichte“, erhältlich. Darin berichtet der Datteröder über die dörflichen Verhältnisse zwischen 1900 und 2005. (esp)

Mit Hilfe seiner vier Enkel Martin und Stefan Beck sowie Lukas und Nils Rümmler werden die Tonaufnahmen schließlich auf den heimischen Computer aufgespielt und dort weiter verarbeitet. Das nun entstandene, 135 Seiten starke Buch ist im weitesten Sinne ein Familienprojekt: Becks Sohn Heiko und Patensohn Thomas Beck halfen bei der Zusammenstellung der Texte sowie der Auswahl der Bilder, Schwiegersohn Andreas Rümmler kümmerte sich um Satz und Druck.

„Ein ganz besonderer Dank gilt meiner Frau Elisabeth, die mir unermüdlich zur Seite steht“, sagt Beck. Jeden Tag lese sie ihm vor - oft stundenlang. Das Gehörte diene ihm zur Inspiration.

„Ich möchte, dass der Nachwelt viele Erfahrungen und Lehren aus meinem langen, erfüllten Leben erhalten bleiben“, sagt Beck. Für seine Familie möchte er nun seine Lebensgeschichte, „von der Schulbank bis heute“, zu Papier bringen - gespickt mit detailreichen Beobachtungen.

Von Emily Spanel

Kommentare