Bunter Festumzug der Mühlendorf-Kirmes begeisterte die Zuschauer in Röhrda

Musikalisch sehr vielseitig

Tradition: Die teilnehmenden Musikzüge und Vereine tragen mit Stolz ihre Fahnen vorweg. Die Röhrdaer hatten beim Festumzug zur Kirmes großes Glück mit dem Wetter. Fotos: Berg

Röhrda. Gesäumt von vielen Besuchern der Ringgau-Gemeinden zog am Sonntagnachmittag mit dem Festumzug das abschließende Highlight der Mühlendorf-Kirmes durch die engen Straßen.

Angeführt wurde der Umzug vom Turnermusikzug Röhrda, der am Samstagabend sein 40-jähriges Bestehen groß im Festzelt feierte. Aber auch sonst ging es sehr musikalisch zu: Die Handballer der SG Datterode zeigten, dass sie nicht nur gut mit dem Ball umgehen können, sondern auch selbst musizieren. Mit Schlagzeug, Gitarre, Trompete und vielen kräftigen Stimmen gaben sie so viele Rocksongs zum Besten.

Unter dem Motto „Die Dudel-Säcke von der Wehr“ trat die Feuerwehr als Dudelsack-Spielmannszug auf, nur dass hier die Musik vom Band kam und die Instrumente nicht echt waren, dafür waren die Verkleidung und die Idee umso besser. Die Gymnastikdamen waren mit Lederhosen dabei und trällerten fröhlich „I sing a Liad für di“ von Andreas Gabalier. Als Musikstars aus verschiedenen Epochen verkleideten sich die Jugendlichen, Madonna traf hier auf Deichkind und Cro, der Würstchen grillen musste.

Für weitere echte Musik sorgte die Spielgemeinschaft der Spielmannszüge aus Weißenborn und Wichmannshausen. Sogar die Konfirmanden waren beim Umzug mit dabei und präsentierten ihren Pokal. Die jüngsten Teilnehmer kamen ebenfalls in bayerischen Trachten und freuten sich, beim Oktoberfest 2020 dabei sein zu dürfen.

Sehr bunt zeigte sich der Festumzug, so waren auch verschiedene Straßen dabei, wie etwa die Bewohner der Blumenstraße, die für die Zuschauer Bonbons warfen. Im Anschluss wurde im Festzelt bei Kaffee, Kuchen und musikalischen Beiträgen noch fröhlich weiter gefeiert.

Von Sonja Berg

Kommentare