Sanierungsarbeiten rund um den Teich in Grandenborn nach zwei Jahren endlich abgeschlossen

Neuer Anger bringt Farbe ins Dorf

Bauabnahme mit glücklichem Ende: (von links) Oberbauleiter Arndt Brüssler, Ortsvorsteher Karl-Heinz Siebert, Bürgermeister Klaus Fissmann, Bauleiter Karsten Fettien, Ingenieur Frank Köhne und Bauamtsleiter Patrick Finke. Foto: Stefanie Müller

Grandenborn. Zwei Jahre und die eine oder andere Nachbesserung hat es gebraucht - jetzt sind die Sanierungsarbeiten rund um den Dorfteich in Grandenborn abgeschlossen.

Erleichtert machten Bürgermeister Klaus Fissmann und Ortsvorsteher Karl-Heinz Siebert am Dienstagnachmittag einen Strich unter die Angelegenheit. Mängel bei den Pflasterarbeiten und der lange Winter hatten den Abschluss mehrmals hinausgezögert.

Fast noch größer ist die Freude darüber, dass die Gemeinde am Ende rund 100.000 Euro weniger zahlen musste, als ursprünglich eingeplant war. 534.000 Euro hat die Erneuerung der Kanäle, der Straße und Gehwege gekostet. Oben drauf kommen 134.000 Euro aus Bundesmitteln. Neu sind auch die Straßenlaternen - nicht LED, aber mit Energiesparlampen.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Grandenbörner in Eigenleistung den Teich rundherum mit Ton abgedichtet und die Begrenzungsmauer höher gezogen. „Zusammen mit dem neuen, zum Teil farblich abgesetzten Pflaster bildet der Teich nun einen richtig schönen Dorfmittelpunkt“, sagt Fissmann. Sobald es das Wetter zulässt, werden auch die Sitzbänke entlang des Ufers wieder aufgestellt. „Jetzt“, so Siebert, „müssen wir nur noch das umgebaute Feuerwehrgerätehaus fertigstellen.“

Von Stefanie Müller

Kommentare