Birgit Schacht trat gestern ihren Dienst im Kirchspiel Berneburg/Diemerode/Heyerode an

Abendmahl hat sie inspiriert

+
Die neue Pfarrerin in der Kirche von Diemerode: Birgit Schacht ist 41 Jahre alt, Theologin und diplomierte Religionspädagogin. 14 Jahre hat sie mit Jugendlichen im Kirchenkreis Fritzlar zusammengearbeitet.

Diemerode. Das Abendmahl ist es, was Pfarrerin Birgit Schacht (41) besonders beschäftigt. Das Abendmahl hat sie auf den Weg gebracht, doch Pfarrerin zu werden, die Einweihung eines neuen Abendmahlskelches wird im Dezember ihre erste wichtige Amtshandlung werden. „Damit schließt sich ein Kreis“, sagt Birgit Schacht, die hofft, jetzt angekommen zu sein.

Seit gestern ist Birgit Schacht die neue Pfarrerin des Kirchspiels Berneburg/Diemerode/Heyerode. Sie ist die Nachfolgerin von Parvis Falaturi, der aus privaten Gründen nach Vaake gegangen ist. Birgit Schacht wurde 1970 in Kassel geboren. Nach der Fachhochschulreife studierte sie in Darmstadt und wurde Diplom-Religionspädagogin. Von 1996 ansie Jugendarbeiterin des Kirchenkreises Fritzlar. Freizeiten organisieren, Jugendgruppen betreuen, die Schulung Ehrenamtlicher und die Arbeit mit den Konfirmanden der Gemeinden Gudensberg, Obervorschütz, Maden, Dissen, Haldorf, Grifte und Holzhausen gehörte zu ihren Aufgaben. „Ich wollte immer etwas Soziales machen, am liebsten mit Jugendlichen und Kindern“, sagt Birgit Schacht. In der Jugend hat sie in der Jungschar und Kinderstunde mitgearbeitet und wollte Erzieherin oder Lehrerin werden.

Mit Mitte dreißig hat ein Umdenken bei ihr stattgefunden. Das Abendmahl hat sie wieder beeinflusst. Das wollte sie auch den Kindern ausgeben. Deshalb ließ sie sich zur Prädikantin ausbilden und stellte sich dann die Frage, ob sie, obwohl sie älter werde, ihr restliches Leben ausschließlich mit Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten wolle.

Von 2007 an studierte Birgit Schacht an der Philipps-Universität in Marburg evangelische Theologie - neben ihrem Beruf in Fritzlar. „Das war eine stressige Zeit“, sagt sie. Für Familie blieb keine Zeit. Es sei aber der richtige Weg gewesen, sagt sie heute.

Im Kirchspiel Berneburg/ Diemerode/ Heyerode bekommt sie den demografischen Wandel des Kreises voll zu spüren. Etwa 600 Mitglieder zählt hier die Kirchengemeinde. Kinder und Jugendliche werden es immer weniger. Darauf, ihre Erfahrungen aus der Jugendarbeit einzubringen, freut sie sich dennoch. Außerdem hat sie von der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck die Betreuung der Paul-Moor-Schule in Reichensachsen zugeteilt bekommen.

In ihrem Vikariat hat sich die 41-Jährige bewusst auf die Arbeit mit Erwachsenen konzentriert. Auf die Arbeit in ihrem neuen Kirchspiel freut sie sich sehr. Sie hat bei der Suche nach einer Übergangswohnung bereits erfahren, dass hier Nachbarschaftshilfe und Zusammenhalt ein großes Thema sind. Sie will mit der Gemeinde die Gemeinschaft leben. Besonders freut sie sich auf das erste gemeinsame Abendmahl.

Von Tobias Stück

Kommentare