Informationsveranstaltung mit 130 Interessierten im Bürgerhaus

Nächste Autobahntunnel sind in Planung: A 44-Baustelle erreicht Sontra

+
Die Planungen für die nächsten Tunnel der neuen Autobahn 44 haben begonnen.

Die Bauarbeiten zum Neubau der Autobahn 44 erreichen Sontra. Anfang August beginnt der Umbau des Kreuzungsbereichs B27/ B7 bei Wichmannshausen. Rund einen Monat später schließt sich der Bau der Ulfetalbrücke an. Gleichzeitig hat die Planung von zwei 1,5 Kilometer langen Tunneln – je einer bei Wichmannshausen und Sontra – begonnen.

Die Bagger sollen hier ab 2018 beziehungsweise 2019 rollen. Das Vorhaben wurde auf einer Informationsveranstaltung am Mittwochabend im Sontraer Bürgerhaus vorgestellt.

Zwischen der Anschlussstelle Sontra-West und der Talbrücke Riedmühle werden während des Neubaus insgesamt rund 1,9 Millionen Kubikmeter Boden und Tunnelausbruch bewegt, schätzt Ingenieur Dr. Stefan Franz, zuständiger Abteilungsleiter der Deutschen Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (Deges). 1,5 Millionen Kubikmeter werden davon im weiteren Baufeld wieder eingebaut. Die restlichen 0,4 Millionen bleiben laut Franz übrig und werden auf Deponien außerhalb des Baufelds gefahren. Für den genannten Abschnitt wurden im Jahr 2011 226 Millionen Euro genehmigt.

130 Bürger informierten sich über Tunnelbau

Die 64 Kilometer lange Autobahn von Kassel nach Eisenach wird vom Bund finanziert und soll rund 1,7 Milliarden Euro kosten. Franz informierte am Mittwoch über die anstehenden Projekte der kommenden Monate und Jahre im Bereich der Stadt Sontra. Vor allem der Tunnelbau interessierte die rund 130 anwesenden Bürger. Die sollen jeweils zwei Röhren mit vier Fahrspuren haben. Pro Tag sollen sie laut Schätzungen in beiden Richtungen von bis zu 22 400 Autos genutzt werden. Beeinträchtigungen für die Bürger – wie etwa in Küchen, einem Stadtteil von Hessisch Lichtenau – seien durch die Tunnelbauarbeiten nicht zu erwarten. Aufgrund von Sprengungen waren dort Anfang 2014 Häuser von Anwohnern beschädigt worden. Diese Gefahr bestehe in Sontra nicht. 

Bedenken an den derzeitigen Planungen äußerte Sontras Stadtbrandinspektor André Bernhardt. Die Tunnelpläne garantierten keine ausreichende Sicherheit.

Mehr zu Bernhardts Skepsis' und viele weitere Informationen zum Neubau des Streckenabschnitts bei Sontra lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der Werra-Rundschau.

 

Kommentare