Vier Feuerwehren im Einsatz

Geräteschuppen brennt in Sontraer Altstadt

+
Alles unter Kontrolle: Nach dem das Feuer im Geräteschuppen in der Sontarer Altstadt gelöscht war suchte Feuerwehrmann Renee Siebert mit der Wärmebildkamera an den angrenzenden Häusern nach versteckten Glutnestern.

Sontra. Einsatz für die Feuerwehren aus Sontra, Wichmannshausen, Breitau und Berneburg: in der Sontraer Altstadt wurde gestern gegen 11.30 Uhr ein Feuer in einem Geräteschuppen gemeldet. Was sich erst einmal unspektakulär anhört, war dennoch für die Feuerwehrleute ein großer Einsatz. „Es war eine kritische Situation“, erklärt Stadtbrandinspektor André Bernhardt.

Aktualisiert um 14.35 Uhr.

Denn: der Schuppen grenzt direkt an zwei Fachwerkhäuser und in so einer engen Bebauung könne so ein Feuer schnell übergreifen. „Bei aller Technik ist Feuer in Altstädten immer noch die größte Gefahr“, sagt Bernhardt. In Sontra hat man schlechte Erfahrungen gemacht, vor einigen Jahren gab es in der Altstadt ein großes Feuer, worauf ein Konzept erarbeitet wurde, wie die Einsatzkräfte künftig schneller in der engen Altstadt zum Brandherd gelangen. „Die daraufhin gegründete Arbeitsgruppe Altstadt hat sich auch beim Einsatz heute wieder bewährt“, sagt Bernhardt. Man habe jetzt viel bessere Ortskenntnisse.

So sind die Einsatztrupps gleich von zwei Seiten an den Brand unterhalb der evangelischen Kirche angerückt und hatten die 28 Feuerwehrleute das Feuer schnell unter Kontrolle Im Anschluss galt es dann noch glimmende Glutnester aufzuspüren und zu löschen.

Dazu war Feuerwehrmann Renee Siebert mit einer Wärmebildkamera unterwegs, lokalisierte mögliche Brandherde in den beiden angrenzenden Wohnhäusern und seine Kollegen stemmten die betroffenen Wände auf. Die Bewohner waren zum Zeitpunkt des Feuers nicht Zuhause, verletzt wurde niemand. Die genaue Brandursache und die Schadenhöhe sind noch unbekannt. (dir/esp)

Geräteschuppen in der Sontraer Altstadt brennt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion