Sontraer Stadtteil ist Dolles Dorf der Woche – Bericht ab 19:30 Uhr in der Hessenschau

Dolles Wichmannshausen

Museumsführer: Arno Maske vom Wichmannshäuser Heimatmuseum beantwortet die Fragen von HR-Moderatorin Nora Enns über die anstehende lange Museumsnacht und die Konzeption des Museums. Fotos: W. Skupio

Wichmannshausen. Als hätte er es geahnt, weckte Wichmannshausens Ortsvorsteher Herbert Cebulla am Donnerstagabend seine Frau, die vor dem Fernseher eingeschlafen war, mit den Worten: „Edith, wach auf, wir werden jetzt gezogen“. Tatsächlich wurde das Dorf in der Hessenschau als „Dolles Dorf“ der Woche gezogen.

Rund zwei Stunden später stand ein Kamerateam mit HR-Moderatorin Nora Enns im Dorfgemeinschaftshaus. Zu dem Zeitpunkt hatte kürzester Zeit 120 Wichmannshäuser mobilisiert. „Für den Fall, dass Wichmannshausen dolles Dorf wird, haben wir vorsorglich eine Telefonkette zu allen Vereinen organisiert“, die ich gleich ausgelöst habe“, erklärt Cebulla.

Die Landfrauen empfingen das Fernsehteam mit einem Lied und selbstverständlich wurde schnell noch ein Abendbrot aufgetischt. „Um unser Dorf zu repräsentieren, haben wir uns auf unsere Eigenheiten konzentriert“, erklärt Cebulla.

Denn die Feuerwehr und einen Sportverein habe nahezu jedes Dorf. Also ging es am Freitagmorgen gleich zur Boyneburg, wo drei Wichmannshäuserinnen die Burg-Sage nachspielten.

Nach einem Besuch der Obermühle erklärten Veteran Albert Führer und Pfarrer Tim Mahle Enns die Geschichte der Stalingradmadonna, und im Anschluss daran machte das Fernsehteam Station bei Fotografin Doris Büschel. Und zum Schluss präsentierte Arno Maske Moderatorin Enns den Wetterlehrpfad und das Heimatmuseum des Dorfes. Stark beeindruckt verabschiedete die sich von den im alten Schlosshof versammelten Wichmannshäusern. „Das ist wirklich ein fabelhaftes, wunderbares Dorf“, so Enns.

Heute um 19.30 Uhr ist das Dolle Dorf Wichmannshausen in der Hessenschau zu sehen.

Von Wolfram Skupio

Kommentare