Feuerwehr kritisiert Verhalten der anderen Autofahrer

Drei Verletzte nach Überholmanöver

Sontra. Drei Verletzte meldet die Polizei von einem Unfall am Freitagabend bei Ulfen. Wie sie berichtet, hatte ein 35-Jähriger aus Coburg auf der Bundesstraße 400 Richtung Eschwege vor einer Kurve einen Lkw überholt.

Trotz Vollbremsung konnten zwei entgegenkommende Fahrzeuge einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Zunächst kollidierte der Coburger mit dem Auto eines 49-jährigen Rendsburgers. In die Unfallstelle fuhr dann noch ein 62-Jähriger aus Eisenach.

Der Unfallverursacher und eine 15-Jährige in dem Rendsburger Auto wurden leicht verletzt, ein 13-jähriges Kind in dem Rendsburger Auto wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Bundesstraße war nach dem Unfall für zwei Stunden gesperrt.

Die an den Unfallort gerufenen Feuerwehren aus Ulfen, Sontra-Mitte und Wichmannshausen kritisierten im Anschluss das Verhalten einiger Verkehrsteilnehmer. Anstatt die Einsatzstelle abzusichern, wie es das Gesetz verlange, seien sie durchgefahren. Auf diese Weise seien nicht nur die Verunfallten, sondern auch die Einsatzkräfte ein weiteres Mal gefährdet worden, heißt es in der Mitteilung.

Einige hätten auch verbotenerweise den angrenzenden Radweg genutzt, um dem Stau zu entgehen. Der Verkehr sei erst zum Erliegen gekommen, nachdem die Feuerwehrmänner die B 400 mit ihren Fahrzeugen blockiert hatten. (WR)

Kommentare