Eine Rückschau zum Start

Knapp 300 Gäste beim Neujahrsempfang der Stadt Sontra

Sontra. Die Bezeichnung Neujahrsempfang ist beinahe irreführend. Zwar hatte die Stadt Sontra zu einem Termin im „neuen Jahr“ eingeladen, doch drehte sich der Abend fast ausschließlich um das gerade vergangene Jahr 2014.

Neujahrsempfang der Stadt Sontra

Bürgermeister Thomas Eckhardt und Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Mutter hatten einen Rückblick vorbereitet, anhand von an die Wand projizierten WR-Artikeln hangelten sie sich durch die wichtigsten Ereignisse der letzten zwölf Monate.

Beide erinnerten an Höhepunkte wie die Bürgermeisterwahl, Breitwiesn und den Freiwilligentag. Eckhardt nutzte die Gelegenheit auch, um sich bei den vielen ehrenamtlich engagierten Sontranern zu bedanken. Um den Abend nicht zu einem reinen Vortrag werden zu lassen, traten zwischendurch der MGV Breitau („Ja, wir sind die alten Säcke“) und die Schulband der Adam-von-Trott-Schule auf.

Am Ende warf Eckhardt auch einen Blick in die Zukunft. Der Ideenwerkstatt in der vergangenen Woche habe gezeigt, dass die Bürger in Sontra mitreden wollen. Das gehe aber nur, wenn alle respektvoll miteinander umgingen. Das solle auch eine der Lehren aus den Anschlägen von Paris sein. Hoffnungsvoll wies er zudem auf die neue Bewirtschaftung des Bürgerhauses hin. „Das kann nur so bleiben, wenn es genutzt wird“, appellierte er an die Gäste, unter denen sich auch Landrat Stefan Reuß und Eckhardts Bürgermeisterkollegen Burkhard Scheld (Herleshausen) und Ralf Hilmes (Nentershausen) befanden.

Von Lasse Deppe

Kommentare