Sontraer Konfirmanden unterstützen im Konfi-Praktikum Vereine und Organisationen ihrer Heimatstadt

Im Einsatz für die Gemeinde

Spiel, Spaß und noch was gelernt dabei: Die Konfirmanden Luc-Silvan Uhlig (Zweiter von links) und Leon Legleitner (Zweiter von rechts) spielten bei der Frauenhilfe mit Helga Ruttert (von links), Ilma Eschstruth und Lieselotte Asbrand. Foto: Berg

Sontra. Am 27. April und 4. Mai werden in diesem Jahr 33 Jugendliche in Sontra konfirmiert. Bis dahin haben die Jungen und Mädchen noch einige Aufgaben zu erledigen: „Im Konfi-Praktikum müssen die Konfirmanden verschiedene Stationen der Gemeinde besuchen und aktiv mithelfen und sich einbringen“, erklärt Pfarrer Johannes Meier. Auf die Idee des Konfi-Praktikums kamen die drei Sontraer Pfarrer und Pfarrerinnen im vergangenen Herbst. „Die Idee gefällt uns so gut, dass wir das auch bei den kommenden Gruppen beibehalten wollen, die Jugendlichen bekommen so einen viel besseren Einblick in die unterschiedlichen Bereiche der Gemeinde“, so Meier weiter.

Die Jugendliche müssen dabei in kleinen Gruppen unter anderem im Kindergarten helfen, die Pfarrer bei ihrer Arbeit im AWO Pflegeheim unterstützen, der Küsterin beim Gottesdienst helfen oder bei der Kirchenvorstandssitzung dabei sein. Dokumentieren müssen die Jugendlichen ihre Arbeiten in einem extra Heft. Acht verschiedene Aufgaben müssen die Jugendlichen absolvieren, um konfirmiert zu werden.

In der vergangenen Woche halfen Leon Legleitner und Luc-Silvan Uhlig Ruth Beutel bei der Frauenhilfe im Sontraer Gemeindehaus. Sie spielten mit den sieben Seniorinnen Karten und Memory, halfen bei Kaffee und Kuchen und unterhielten sich mit den Damen. „Es ist total schön, dass wir jetzt immer mal ein paar Jugendliche zu Besuch haben, letztes Mal haben wir uns über unsere eigene Konfirmandenzeit unterhalten und festgestellt, was heute so alles anders ist“, erklärten die Seniorinnen. Auch Leon und Luc-Silvan hatten Spaß mit den Damen: „Das Praktikum macht uns Spaß, die Arbeit im Kindergarten war allerdings bis jetzt die tollste“, erzählten die beiden Konfirmanden. Neben dem Konfi-Praktikum gibt es noch viele weitere Aktionen, die die Jugendlichen in ihrer einjährigen Konfirmationszeit durchlaufen: „Wir machen gemeinsam zwei Freizeiten, haben das große Konfi-Quiz in der Kirche, wo sie ihr Wissen beweisen müssen, und weitere Aktionen wie den Konfi-Cup oder die Konfi-Night, wo wir gemeinsam im Gemeindehaus übernachten“, erklärt Pfarrer Johannes Meier.

Von Sonja Berg

Kommentare