Flüchtlingslager: Über 600 Sontraer informieren sich

Sontra. Rappelvolles Bürgerhaus in Sontra: Über 600 Menschen kamen am Mittwochabend in das Bürgerhaus von Sontra, um die neuesten Informationen über die Erstaufnahmeeinrichtung im Feriendorf zu bekommen.

Am Mittwochabend informierten (von links) Polizeidienststellenleiter Reiner Kerst, Bürgermeister Thomas Eckhardt, Claudia Weide (Leiterin der Einrichtung) und Regierungsvizepräsident Hermann-Josef Klüber über 600 Zuhörer über die geplante Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge im Sontraer Feriendorf.

In den nächsten 14 Tagen werden die ersten Menschen in die Bungalows einziehen. Hauptsächlich Familien werden kommen. Bis zu zehn Personen sollen in jedem der Häuser wohnen. Bis zu 500 könnten es insgesamt werden. Der Mietvertrag für das Feriendorf läuft über drei Jahre.

Sontras Fraktionen fordern: Ein 13-Punkte-Plan soll helfen

Moderiert wurde die Veranstaltung von Lars-Hennig Metz vom Hessischen Rundfunk. Viele Bürger stellten Fragen. Im Vorhinein war es zu vielen Unklarheiten gekommen. Seit vier Wochen ist bekannt, dass das Feriendorf zu einer Erstaufnahmeeinrichtung umfunktionert werden soll. (ts/lad)

Ein ausführlicher Bericht folgt in der Freitagsausgabe der Werra-Rundschau

Kommentare