Bambinigruppe besteht seit zehn Jahren

Jugendfeuerwehr Breitau feiert 40-jähriges Bestehen

Vorbereitung für die Wettkämpfe: An solchen nimmt die Jugendfeuerwehr Breitau regelmäßig teil. Fotos: Berg

Breitau. Als eine der wenigen Freiwilligen Feuerwehren im Kreis haben die Brandschützer aus dem Sontraer Ortsteil Breitau keine Nachwuchssorgen. „Unser Geheimnis ist eine wirklich sehr gut laufende Jugendfeuerwehr“, erklärt Wehrführer Stefan Göbel. Vor 40 Jahren gründete sich die Jugendfeuerwehr mit dem Ziel, Jugendlichen die Feuerwehr näher zu bringen, aber eben auch um eigenen Nachwuchs zu generieren.

Weiter besteht seit zehn Jahren die Bambini-Gruppe der Breitauer Feuerwehr, in der Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren teilnehmen können.

Zwei gute Gründe, um zu feiern: Am Samstag und Sonntag, 9. und 10. Mai, wird bei der Bambini- und der Jugendfeuerwehr gefeiert. „Vor zehn Jahren hatten wir die Idee, auch die Jüngsten mit einzubeziehen, und es ist unser wichtiger Unterbau“, so Göbel weiter. „Der Zusammenhalt der Kinder im Team ist super, wir haben sehr viel Spaß zusammen und die Kleinen werden spielerisch an die Feuerwehr rangeführt“, erklärt Bambiniwartin Anja Rüppel. „Toll ist, dass wir schon richtig üben können und lernen mit den Geräten umzugehen“, erzählt der neunjährige Simon Mench, der bald in die Jugendfeuerwehr wechseln wird. Jeden Donnerstag treffen sich die Jugendlichen, um gemeinsam zu trainieren, vor Wettkämpfen treffen sie sich zweimal pro Woche.

In 40 Jahren Jugendfeuerwehr Breitau haben die Jugendlichen 33 Mal beim Stadtentscheid teilgenommen, zehnmal sogar mit zwei Mannschaften. 20 Mal wurden sie als Stadtsieger ausgezeichnet. Der Höhepunkt in jedem Jahr ist aber der Entscheid auf Kreisebene: Hier haben die Breitauer 34 Mal teilgenommen, davon viermal mit zwei Mannschaften und sieben Mal mit einem reinen Mädchenteam: Achtmal wurden sie Kreissieger der Jugendwertung und sechsmal in der Mädchenwertung.

40 Jahre Jugendfeuerwehr Breitau

„Stadtbrandinspektor André Bernhardt sagte mal, dass wir das Bayern München der Feuerwehr Sontra wären“, erzählt Stefan Göbel lachend.

Das Geheimnis hinter der gut funktionierenden Jugendfeuerwehr sei vor allem die gute Gemeinschaft, unter den Jugendlichen und Kindern, aber auch in der gesamten Feuerwehr. „Außerdem hatten wir immer sehr großes Glück mit unseren Jugendwarten, die sich super kümmern und sich viel für die Jugendlichen ausdenken“, erklärt Stefan Göbel.

Der Höhepunkt für alle ist in jedem Jahr das eigene Zeltlager, was schon seit 40 Jahren veranstaltet wird. „Wir fahren gemeinsam weg, trainieren und haben jede Menge Spaß, dabei haben wir einen Koch aus den eigenen Reihen“, so Göbel weiter.

Niklas Reinhardt und Maximilian Stück sind aktuell die stellvertretenden Jugendwarte, die ab dem kommenden Jahr das Amt übernehmen sollen und in die Einsatzabteilung wechseln. Seit über zehn Jahren sind sie bei der Feuerwehr und werden schon zu Einsätzen mitgenommen. „Die Jugendfeuerwehr ist eine tolle Ranführung an die Einsatzabteilung“, erklären die Beiden. Angst haben sie keine, da immer ältere und erfahrene Mitglieder dabei sind und sie in Lehrgängen auf alles gut vorbereitet werden.

Zur Feier gibt es am Samstag, 9. Mai, einen Waldlauf und die Abnahme der Jugendflamme II. Am Sonntag, 10. Mai, findet der Kreisbambinitag ab 11.30 Uhr statt. Rund um das DGH können die Bambinis bei verschiedenen Spielen ihr Können unter Beweis stellen.

Von Sonja Berg

Kommentare