80-Einwohner-Dorf Wölfterode stemmt großes Jubiläum ganz ohne Schwierigkeiten

Auf die Größe kommt‘s nicht an

Dieter Walter vom Festausschuss in Wölfterode freute sich gestern zusammen mit seiner Tochter Jana (2.v.r.) über die vielen Besucher im Jubiläumsdorf. Auch den Musikerinnen Kathrin Wehner (1.v.l.) und Anne Siemon gefiel es sehr gut in dem kleinen Dorf. Fotos: Salewski

Wölfterode. Die Botschaft der Ehrengäste war klar: „Auf die Größe kommt´s nicht an“, rief etwa Landrat Stefan Reuß den 80 Einwohnern des Jubiläumsdorfes Wölfterode zu.

„Jedes Dorf ist wichtig für unsere Region und für unser Land“, sagte er am Samstagabend während des Festkommers anlässlich der 650 Jahre zurückliegenden urkundlichen Ersterwähnung der Siedlung. „Hier ist es lebens- und liebenswert und genau darauf kommt es an“, führte der Landrat weiter aus. Er zeigte sich angesichts der bis ins Detail und mit viel Herzblut geplanten Feierlichkeiten sehr beeindruckt. Das ging auch Sontras Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer so, der ebenfalls herzlich zu dem Jubiläum gratulierte: „Hier wird Gemeinschaft wirklich gelebt“, sagte er und überreichte Ortsvorsteher Siegfried Bogdanski die auf Postergröße kopierte Urkunde, in der das Dorf zum ersten Mal als „Welferode“ in Erscheinung tritt.

Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Mutter dankte all jenen, die sich so tatkräftig engagiert hatten, um das Jubiläum mit seinen verschiedenen Veranstaltungen auf die Beine zu stellen, hier allen voran den fleißigen Mitgliedern des Festausschusses. Besonderes Lob erhielten hier die beiden Chronisten Dietmar Gümpel und Dieter Walter, die die Geschichte des Ortes in detailreicher Arbeit zusammengetragen und ansprechend veröffentlicht hatten.

Zu den Gratulanten des Festkommerses, der mit einem feierlichen Gottesdienst eröffnet worden war, gehörte auch Landtagsabgeordneter Dieter Franz. Er betonte, dass es in Zeiten des demographischen Wandels notwendig sei, dass alle Bürger zusammenstehen müssen, wenn es um die Zukunft ihrer Heimat ginge. Auch der Chorverein Blankenbach-Wölfterode bekam für seine Darbietungen viel Applaus, im Anschluss an den Festkommers wurde bis in die Nacht hinein gemeinsam mit vielen Gästen aus nah und fern getanzt und gefeiert. Aber schon gestern Morgen waren alle wieder fit, um das Dorf gemeinsam zu präsentieren. Auf den Höfen Wölfterodes gab es für die Besucher, die erneut zahlreich in die so idyllisch im Ulfetal gelegene Siedling gekommen waren, viel zu erleben und zu entdecken. Ob Ponyreiten, Kinderschminken, Kirchenführung, Maßkrugschieben, Schießkino, historische Ausstellung, Blasmusik oder Fahrzeugschau der Feuerwehr, alle Aktivitäten trugen viel zur Kurzweil bei.

650 Jahre Wölfterode:Großes Fest im kleinen Dorf

Auch kulinarisch ließen sich die Gäste in Wölfterode richtig verwöhnen. So gab es etwa Rustikales aus dem Holzbackofen, Wildbratwurst und Kartoffeln mit grüner Soße.

Kommentare