Großeinsatz für Wehren und Straßenmeisterei: Unwetter richtete Schäden in Sontra an

+
Unwetter zog durch Sontra.

Sontra. Bei dem durchziehenden Unwetter am Samstag waren insbesondere die Meißnerregion und die Kernstadt Sontra betroffen. Keller liefen voll und Flutgräben wurden ausgespült, wodurch Straßen stark verunreinigt wurden, teilt die Polizei mit. In Sontra fiel eine Unmenge Hagel, der die Stadt zweitweise in eine Winterlandschaft verwandelte. "So etwas habe ich noch nicht erlebt", sagt Sontra Stadtbrandinspektor André Bernhardt.

Der Hagel habe die Abflüsse so verstopft, dass die Straßen völlig überflutet waren. "Ich bin kaum zum Einsatz gekommen, weil mein Auto auf der nassen Straße ausgegangen ist", sagt Bernhardt. Gegen 15 Uhr wurden die Wehren der Kernstadt und den Stadtteilen Ulfen, Bernebeurg, Heyerode, Breitau und Wichmannshausen alarmiert.

Aktualisiert um 11.35 Uhr.

Unterstützt wurden sie von der Feuerwehr aus Waldkappel mit dem neuen Hochwasserschutz-Fahrzeug. "Insgesamt waren 90 Einsatzkräfte etwa bis 18 Uhr im Einsatz", sagt Bernhardt. Und die hatten einiges zu tun: 30 Keller waren mit Wasser und Schlamm voll gelaufen. Der Schaden könne derzeit laut Polizei noch gar nicht beziffert werden. "Es war chaotisch, ein punktgenaues Unwetter", beschreibt Bernhardt. Und ungewöhnlich lang hat es gedauert, alleine etwa 15 Minuten sei extrem viel Hagel gefallen. "Das hatte sich immer mehr gesteigert, alles war total rutschig", sagt der Stadtbrandinspektor. In Sontra wurde ein Lagezentrum eingerichtet, Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer und erster Stadtrat Alwin Hartmann waren vor Ort. (dir)

Bilder von der Handykamera

Bilder von der Handykamera: Unwetter in Sontra

Kommentare