Hänselsänger proben für den Karneval

+
In Original-Hänselsänger-Tracht (von links): Andreas Weichgrebe, Bernd Köcher, Volker Hühnert und Günter Heese.

Sontra. Seit September bereiten sich die Hänselsänger - die Sontraer Karnevalsmacher - auf ihre Auftritte im Februar vor. Jetzt sind sie ein Wochenende in Klausur gegenagen.

Im nächsten Jahr wollen sie sich etwas Besonderes einfallen lassen. Dann nämlich feiern die Hänselsänger aus Sontra ein kleines Jubiläum im Heuhotel in Breitau: „In diesem Jahr sind wir zum neunten Mal bei der Familie Brüggemann in Klausur, sind wieder von Sontra aus in den Stadtteil gewandert, proben unser Karnevalsprogramm intensiv, lassen uns kulinarisch verwöhnen und schlafen im Heu“, denkt der Vorsitzende Günter Heese schon jetzt an die zehnte Tour.

Neun von 13 Hänselsängern sind in Breitau dabei. Sie machen deutlich, dass sie sich durch nichts erschüttern lassen, auch nicht vom krankheitsbedingten Ausfall. Momentan ist Holger Reimold gehandicapt, hofft aber, dass er bis zur ersten Prunksitzung am 8. Februar wieder fit ist: „Wir werden das Schwein schon schlachten und alles verzehren“, schmunzelt Volker Hühnert, der seine Vorfreude zum Ausdruck bringt. Schwer wiegt sicher der ebenfalls krankheitsbedingte Ausfall von Karl-Heinz Bill. Der Vollblutmusiker hat die Hänselsänger nicht nur mit dem Keyboard begleitet, sondern auch viele Lieder komponiert und getextet.

„Wir müssen jetzt umdenken und die Lieder, die den Mittelauftritt unseres dreiteiligen Bühnenprogramms ausmachen, mit Hilfe eines CD-Players einstudieren. Gesungen wird natürlich live“, rührt Günter Heese schon jetzt die Werbetrommel für die beiden Büttenabende am 8. und 15. Februar ab 20.11 Uhr im Bürgerhaus von Sontra, der Eintritt kostet zehn Euro. An der Seite des Vorsitzenden Günter Heese stehen bei der Probe im Heuhotel Alexander Eder, Holger Jakob, Ingo Hartmann, Michael Himpel, Volker Hühnert, Bernd Köcher, Bernhard Walter und Andreas Weichgrebe. Gefehlt haben Andreas Schindler, Michael Gerlach, Karsten Weißmantel und Holger Reimold. Nicht mehr mit im Boot sitzen Jürgen Klier und Rolf Weber, die aber, wenn Not am Mann ist, jederzeit einspringen, gerade wenn es um offizielle Gesangsdarbietungen geht.

Seit dem 4. September proben die Hänselsänger. Den Inhalt ihres Programmes verraten sie wie immer nicht: „Wir wollen das närrische Publikum überraschen“, blickt Günter Heese zumindest auf die Aktiven. Neben den drei Auftritten der Hänselsänger mit Musik, Gesang und frechen Sprüchen zünden auch die Ehefrauen der Karnevalisten wieder eine Rakete. Und zum schwungvollen Inventar gehören die Tanzgarde Heyerode sowie das Männerballett der Feuerwehr Königswald.

In die Bütt steigen die zwei besoffenen Veilchen (Günter Heese und Ingo Hartmann) sowie Bernd Köcher und Volker Hühnert; erst jeder für sich, später auch noch im Duett. Und natürlich feilen die Hänselsänger noch an der einen oder anderen Überraschung.

Umrahmt werden die Prunksitzungen von der Kapelle „Blond und Grey“ aus Göttingen, die im Anschluss an das offizielle Programm bis in die Morgenstunden zum Tanz aufspielt.

Von Harald Triller

Kommentare