Baurecht geschaffen

Vorletzter A-44-Abschnitt darf gebaut werden

Werra-Meißner. Die Autobahn 44 kann weiterwachsen. Hessens Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) hat jetzt den Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt Sontra/Nord bis zum Tunnel Alberberg unterzeichnet. Damit gelte für den zehnten von insgesamt elf Abschnitten Baurecht, teilte Rentsch mit.

Der Abschnitt zwischen Sontra/Nord und dem Tunnel Alberberg hat zwei Anschlussstellen, drei Tunnel und fünf Brücken. Die Kosten für die 10,8 Kilometer lange Strecke werden mit etwa 275 Millionen Euro veranschlagt.

Lesen Sie auch
Runder Tisch zur A44 ist gegen eine Talbrücke
A-44-Tunnel Hirschhagen: Vorerst wird nicht gesprengt
A44-Trasse bei Kaufungen: Bundesrechnungshof hat Bedenken

„Die Phase der Baurechtsschaffung ist damit nahezu abgeschlossen“, sagte Rentsch. Offen sei lediglich noch der Abschnitt bei Kaufungen, den derzeit der Bundesrechnungshof überprüfe. Rentsch will den Weiterbau zügig voranbringen: „Als Stückwerk wird die A 44 ihre Funktion für die wirtschaftliche Entwicklung Nordhessens nicht erfüllen“, so der Minister. „Es darf deshalb keinen Stillstand geben.“

Unterdessen weist der CDU-Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich darauf hin, dass die Finanzierung des A-44-Baus gesichert sei. Im aktuellen Entwurf des Bundeshaushaltes, über den erst nach der Wahl entschieden wird, seien 133 Millionen Euro veranschlagt. Damit würde in diesem und im nächsten Jahr fast eine Viertelmilliarde Euro in den Bau der Autobahn fließen.

Heiderich wies Darstellungen zurück, wonach an der A 44 nicht weiter gebaut werde. Viel mehr seien die ursprünglich eingeplanten 102 Millionen Euro im laufenden Jahr um 13 Millionen Euro aufgestockt worden. (clm)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare