Wohnraum sehr gefragt 

Keine Immobilie zu verkaufen: Wichmannshausen ist beliebt

+
Neue Nachbarn: Jennifer Siebert (Zweite von links) und ihr Freund Mario Bartholomai oder auch das junge Ehepaar Patrick und Sarah Bulst (rechts) wirken dem Leerstand in Wichmannshausen entgegen. Das freut Ortsvorsteher Herbert Cebulla (links). 

Wichmannshausen. Knapp 1000 Einwohner und so gut wie kein Leerstand: Wohnraum in Wichmannshausen ist beliebt. „Das liegt vermutlich an unserer Lage direkt zwischen Bad Hersfeld und Eschwege und der intakten Infrastruktur“, vermutet Ortsvorsteher Herbert Cebulla.

Im Ort gibt es noch immer einen Bäcker, zwei Metzgereien, Friseursalons, einen Bier- und einen Kindergarten. Cebulla: „Letzterer ist vor allem für junge Paare und Familien wichtig. Vor ein paar Jahren kam eine neue Kindergartenleiterin. Sie hat richtig Schwung in die Einrichtung gebracht.“

Lediglich von einem derzeit unbewohnten Haus berichtet der Ortsvorsteher. Dies sei aber nur leer stehend, weil sich die Erben im Bezug auf die weitere Nutzung nicht einigen könnten. Zum Verkauf stehen in Wichmannshausen keine Immobilien.

Auf gute Nachbarschaft

Doch wen zieht es nach Wichmannshausen und wieso?

Erst vergangene Woche haben sich Patrick und Sarah Bulst ein Haus aus dem Jahr 1920 in Wichmannshausen gekauft. Das stand zwei Jahre leer, nachdem die vorherige Besitzerin in ein Eschweger Altenheim umzog. Das Ehepaar mit drei Kindern wohnt derzeit noch in Ulfen und hat sich mit dem zweigeschössigen Haus einen Traum erfüllt. Sarah Bulst: „Uns gefällt, dass es hier so schön ruhig ist.“ Vor dem Einzug wird allerdings noch massiv renoviert: Die Elektroheizung aus den 1960-ern wird ausgebaut und auch sonst soll im Inneren so ziemlich alles erneuert werden.

Ganz ähnlich war es bei Jennifer Siebert und ihrem Freund Mario Bartholomai. Gemeinsam mit Hündin Frieda zogen die beiden im vergangenen Oktober in die Nachbarschaft der Bulsts. Auch in ihrem Haus lebte zuvor eine ältere Dame, auch sie wollen das Haus nun renovieren. Siebert sagt: „Wir kannten die Besitzerin bereits, weil die Eltern meines Freundes quasi direkt nebenan wohnen. Als die ältere Dame auszog, hat sie uns ihr Haus zum Verkauf angeboten und wir haben sofort zugesagt.“

Drei große Ziele im Leben

„Ein Mann soll in seinem Leben ja bekanntlich drei Dinge tun: Ein Haus kaufen, einen Baum pflanzen und ein Kind zeugen“, sagt Jennifer Siebert, während sie im Vorgarten ihres Eigenheims steht und glücklich auf einen frisch gepflanzten Apfelbaum schaut. „Die Kinderplanung gehen wir als Nächstes an.“

• Wer auch in Wichmannshausen leben möchte: Im Neubaugebiet „Hinter den Höfen“ gibt es noch ungefähr 15 bereits erschlossene freie Grundstücksflächen.

Kommentare