Keiner soll enteignet werden

A 44: Gesellschaft vertritt Interessen der Grundbesitzer bei der Flurbereinigung

Kooperieren bei den Vorbereitungen für die Flurbereinigung: Lothar Seeger, Leiter des Amts für Bodenmanagement und Michael Stein, Vorsitzender der Teilnehmergesellschaft. Foto: nh

Sontra. Der Bau der A 44 zwischen der Anschlussstelle Sontra-Nord an der B 27 und dem Tunnel Alberberg an der B 400 rückt näher und dafür muss der Grundbesitz neu geordnet werden. Betroffen sind in diesem Fall Sontra und Nentershausen, Teile der Orte Blankenbach, Breitau, Lindenau, Mitterode, Sontra, Ulfen, Weißenborn, Wölfterode, Nentershausen und Weißenhasel. Um die Interessen aller Betroffenen zu vertreten, gibt es eine Teilnehmergesellschaft, die jetzt einen Vorstand hat.

Das ist Flurbereinigung

Bei dem Flurbereinigungsverfahren, geht es darum, Flächen, die sich in Privatbesitz befinden, für den Autobahnbau zur Verfügung zu stellen. Das funktioniert entweder über den Verkauf dieses Besitzes oder durch zur Verfügung gestelltes Ersatzland. Die zuständige Behörde versucht laut einer Pressemitteilung des Amts für Bodenmanagement das Verfahren „mit einem hohen Maß an Freiwilligkeit“ zu gestalten. Dadurch würden Enteignungsverfahren überflüssig, heißt es.

Das ist die Gemeinschaft

Betroffene Grundstückseigentümer haben eine Teilnehmergesellschaft gegründet, die ihre Interessen gegenüber den Behörden vertritt. Planung und Bestandsaufnahme der Flächen sollen laut dem Leiter des Amts für Bodenmanagement, Lothar Seeger, jetzt in enger Zusammenarbeit erfolgen. Als Vorsitzender wurde der Ulfener Ortsvorsteher Michael Stein und als dessen Vertreter der Sontraer Ortslandwirt Heinrich Schmidt gewählt. „Ich hoffe, dass durch unsere Mitwirkung am Flurbereinigungsverfahren der große Eingriff durch die A 44 in Eigentums- und Bewirtschaftungsverhältnisse abgemildert werden kann“, erklärte Stein. Der Fokus der Gemeinschaft liegt auf der Wertermittlung der Grundstücke, der Planung des neuen Wege- und Gewässernetzes und der Festlegung von Ausbauprojekte.

Kommentare