Abstecher nach Sargenzell gelant

Kirchspiel Ulfen bietet Fahrt in die Domstadt Fulda

+
Kunstvoll: Der Teppich aus Früchten zeigt die Steinigung des heiligen Stephanus nach einem Bild des Malers Rubens.

Ulfen. Es ist schon fast Tradition geworden, dass das Kirchspiel Ulfen einmal im Jahr eine Tagesfahrt veranstaltet. Ziel in diesem Jahr war die Domstadt Fulda.

Insgesamt 48 Gemeindemitglieder aus Wölfterode, Ulfen, Breitau und Krauthausen sowie Renda nahmen an der Fahrt teil, die Michael Rimbach und Willi Eckhardt organisiert hatten.

Gegen 10 Uhr erreichte die Gruppe den Parkplatz in Domnähe. Dort nahm man ein herzhaftes Frühstück ein am von der Familie Drößler vorbereiteten Büfett.

In zwei Gruppen ging es dann zu einer Führung ins Dommuseum und den herrlichen Dom. Die beiden Führer berichteten eindrucksvoll über den Heiligen Bonifatius und führten die Gruppen auch in die Gruft des Domes, wo auch die Grabstätte besichtigt wurde.

Zur Stärkung ging es dann in die Brauereigaststätte. Dort gab es ein schmackhaftes Essen und das frisch gezapfte Bier aus der eigenen Braustätte schmeckte herzhaft. Zu einem kurzen Einkaufsbummel startete die Gruppe dann vom zentralen Busbahnhof in die Fußgängerzone.

Bevor man die Endstation Sargenzell erreichte, wurde noch die Waldgaststätte in Praforst angesteuert, wo es Schwarzwälder- und Käsesahnetorte zum Kaffee gab. Letzte Station der Reise war dann die alte Kirche in Sargenzell, wo ein Früchteteppich besichtigt werden kann, der jedes Jahr neu hergestellt wird. In diesem Jahr ist der Früchteteppich von acht Helfern gebastelt worden. Er zeigt die Steinigung des heiligen Stephanus nach einem Bild des berühmten Malers Rubens.

In der “Alten Kirche“ hielt Pfarrerin Renja Rentz eine kurze Andacht, der sich ein gemeinsames Lied anschloss. Danach gab Frau Stenke vom Förderverein Ausführungen zum Bild und dem verwendeten Material und der Arbeitsweise zur Herstellung, die acht Helfer wochenlang leisten. Nach ihren Ausführungen haben in den letzten Jahren bereits mehr als 1,1 Millionen Gäste die ehemalige Dorfkirche besucht. (red)

Kommentare