BUND nimmt Klage gegen Streckenabschnitt zurück

Östlicher Teil der A 44 genehmigt

Sontra. Auch für den kompletten östlichen Streckenabschnitt der Autobahn 44 besteht jetzt Baurecht. BUND und eine Privatperson haben ihre Klagen gegen den Abschnitt zurückgenommen.

Wie das Bundesverwaltungsgericht mitteilt, ist gegen den Planfeststellungsbeschluss des angrenzenden Abschnitts der VKE 50 keine Klage erhoben worden. Von Sontra/Nord bis zur Anschlussstelle an die A 4 bei Herleshausen-Wommen darf jetzt gebaut werden.

„Dies ist ein bedeutender Fortschritt für dieses Verkehrsprojekt und die ganze Region“, sagt Verkehrsminister Florian Rentsch. Rentsch weiter: „Die A 44 wird wesentlich zur Attraktivität und wirtschaftlichen Entwicklung der Werra-Meißner-Region beitragen.“ Die Klagerücknahmen sei die logische Konsequenz aus dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom März 2013 zum Abschnitt VKE 40.1, in dem die gewählte, aber jahrelang kritisierte Trassenführung im Sontra-Korridor ausdrücklich bestätigt wurde.

Die knapp 70 Kilometer lange Autobahn soll von Kassel aus die A 7 mit der A 4 bei Herleshausen-Wommen verbinden und damit eine Lücke im deutschen Verkehrsnetz schließen. Die Gesamtkosten werden auf 1,8 Milliarden Euro kalkuliert. Neun der elf Bauabschnitte sind bestandskräftig genehmigt, ein Abschnitt ist seit 2005 für den Verkehr freigegeben, fünf Abschnitte sind derzeit im Bau. (ts)

Kommentare