Sechs Symbole spiegeln die Geschichte Ulfens im neuen Logo des Dorfs wider

So sieht’s aus: das Ulfener Logo. Fotos: Künemund

Ulfen. Ulfen hat ein neues Logo, das die Willkommensschilder an den beiden Ortseingängen schmückt. Es besteht aus sechs Symbolen, die die Geschichte des Dorfs widerspiegeln.

„Wir wollten kein Fantasieprodukt erschaffen, sondern etwas, mit dem sich die Bewohner identifizieren können. Das ist uns gut gelungen“, sagt Ortsvorsteher Michael Stein. Ein Überblick:

1. Der Otilienberg (oben rechts):

Dokumenten zufolge stand auf dem Ulfener Otilienberg vor Hunderten von Jahren eine christliche Kapelle. Die symbolisiert das Kreuz auf dem Baum. Es handelt sich dabei um eine Buche. „Die Römer haben die Region früher wegen des großen Vorkommens dieses Baums hier Buchonia genannt“, erklärt Gerhard Methner, der das Logo zusammen mit Michael Stein entworfen hat. Er lebte viele Jahre in Ulfen und hat noch heute ein Ferienhaus dort. „Das Logo sollte typisch für den Ort, aber nicht von Symbolik überladen sein“, sagt Methner. Auch das Bild von Wasser nehme in Ulfens Geschichte einen wichtigen Platz ein. „Früher wurde das Dorf Olfenah genannt. Das bedeutet: wildes Wasser“, so Methner. Der Bach in Ulfen habe oft für Überschwemmungen und Tote gesorgt.

2. Die Zahl (unten rechts):

Die Zahl 775 geht auf die schriftliche Ersterwähnung Ulfens zurück. Sie geschah laut Michael Stein in einer Schenkungsurkunde der Reichsabtei Hersfeld im Jahr 775 . Ihr Besitz ging damals an Karl den Großen über. Ein Teil davon war Ulfen.

3. Der Löwe (unten links):

Bis zum Jahr 1263 gehörte Ulfen zu Thüringen. Dort regierte bis dato die Ludowinger Grafschaft von der Wartburg aus. Der rot-weiße Löwen war ihr Wappen.

4. Das Doppelkreuz (oben links):

Es handelt sich um das Symbol der Reichsabtei Hersfeld und des Klosters, das der Sitz war (heutige Stiftsruine).

5. Die Burgzinnen (oben):

Gegen Ende der Ludowinger Regentschaft brachen in der Grenzregion Hessen/Thüringen Gebietskämpfe aus - auch in Ulfen. „Wir vermuten, dass auf dem Burgberg hinter der Kirche Franken während dieser Zeit eine Burg besiedelten“, sagt Stein. Dafür stehen die Zinnen.

6. Der Schild (oben):

Die Form des Logos geht auf einen normannischen Kriegsschild zurück und steht für das Alter des Orts. „Ich möchte mich bei Gerhard Methner für die Arbeit und die Finanzierung der Schilder bedanken“, sagt Stein, der durch das Logo auf mehr Gemeinschaftsgefühl in Ulfen hofft.

Kommentare