Kreuzweg in der Innenstadt nachgespielt

Sontraer Kinder zeigten die Ostergeschichte

+
Leidensweg nachgestellt: Die Kinder der evangelischen Kita begleiteten Pfarrer Johannes Meier alias Jesus auf seinem Kreuzweg durch Sontra. Foto: sb

Sontra. Rund 40 Kinder mit ihren Eltern und Großeltern zogen am Mittwochnachmittag durch die Sontraer Innenstadt, um die Ostergeschichte zu sehen: Der evangelische Kindergarten spielte den Kreuzweg von Jesus nach, so dass die Kinder die Geschichte, die sie schon oft gehört haben, besser verstehen konnten.

Unterstützt wurde der Kindergarten dabei durch Pfarrerin Doris Weiland, die die Geschichte erzählte, Pfarrer Johannes Meier, der den Jesus spielte, Konfirmanden, Eltern und der Freiwilligen Feuerwehr Sontra, die die Straße für die Gruppe sperrte. An sieben verschiedenen Stationen wurde gesungen, gespielt und mitgemacht. Start war die evangelische Kindertagesstätte, wo Jesus mit seinem Esel in Jerusalem einzog, die Kinder und Erwachsenen jubelten ihm dabei zu. Anschließend zogen die Besucher in der Gemeindehaus, wo Jesus das letzte Abendmahl feierte und mit seinen Jüngern das Brot brach.

Leidensweg hautnah

Für die Teilnehmer gab es dabei Brot und Traubensaft. Anschließend wurde der Pfarrgarten zur Bühne für zwei weitere Stationen: Jesus betete zu Gott und die Kinder durften eine Kerze anzünden und ihre Wünsche im Stillen vorbringen. Anschließend wurde Jesus von zwei Wachen festgenommen und gefesselt. Vor dem Sontraer Rathaus wurde Jesus dann die Dornenkrone aufgesetzt und mit dem Kreuz auf dem Rücken lief der Tross durch die Bäckergasse zurück zur Kirche, wo die Kreuzigung und Auferstehung gezeigt wurde. „Die Kinder haben die Ostergeschichte schon oft gehört, jetzt wollten wir mit ihnen so das Osterfest einläuten und ihnen die Geschichte noch näher bringen“, erklärte Pfarrerin Doris Weiland. (sb)

Kommentare