Johannes Meier im HR1-Radio auf Sinnsuche mit Pop - Sendung läuft am Sonntag von 7.45 bis 7.55 Uhr

Sontraer Pfarrer interpretiert A-ha-Song

Johannes Meier

Werra-Meißner. Sind wir verloren im Universum? Dieser Frage geht Pfarrer Johannes Meier aus Sontra in der HR1-Sendung „Mit Popsongs auf Sinnsuche“ auf den Grund.

Die Sendung läuft am Sonntag von 7.45 bis 7.55 Uhr. Darin interpretiert Meier den A-Ha Titel „Minor Earth - Major Sky“ (zu deutsch „Kleine Erde - großer Himmel“).

Meier zieht Parallelen zu Douglas Adams‘ Kult-Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“, in dem es heißt: „Das Universum ist groß. Verdammt groß. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie gewaltig, ungeheuer, umwerfend groß es ist“. Eine ähnliche Botschaft ist bei A-ha herauszuhören, so Meier: „Sind wir also hoffnungslos verloren in unendlichen Weiten, wie es der Popsong zu beschreiben scheint?“ Denn auch unser Sonnensystem sei nur eines von 100 Milliarden Galaxien im Universum, in dessen sichtbarem Bereich unvorstellbare 70 Trilliarden Sterne leuchten sollen.

„Wir sind gut aufgehoben“

Die weltbekannten Norweger, so Johannes Meier, singen von vergeblichen irdischen Mühen – und trösten dabei doch mit schwerelosen Klängen. Vielleicht sind wir doch viel besser aufgehoben in diesem Universum, als man zunächst denken könnte, meint der Pfarrer abschließend.

Die „hr1-Sonntagsgedanken“ begeben sich schon zum fünften Mal im Sommer „Mit Popsongs auf Sinnsuche“, diesmal rund um das Phänomen „Himmel“. In diesem Jahr läuft die Sommerreihe vom 7. Juli bis zum 25. August. Insgesamt rund neun Minuten lang gibt es diese speziellen „hr1-Sonntagsgedanken“ immer sonntags um 7.45 Uhr im Programm von hr1.

Sendungen im Internet

Die Sendungen gibt es auch als Podcast zum Nachhören auf: www.hr1.de, www.rundfunk-evangelisch.de und www.kirche-hr.de. (red)

Kommentare