Zertifizierter Weg mit geplantem Lavendelfeld

Sontras erster Premiumwanderweg P 20 „Ulfener Karst“ wird eingeweiht

+
Im Muschelkalktal: Ortsvorsteher Michael Stein(von links), Bürgermeister Thomas Eckhardt, Planerin Carola Hotze und Naturpark-Chef Marco Lenarduzzi überzeugen sich von der Qualität des Premiumwanderweges Ulfener Karst.

Ulfen. Eine in Hessen einmalige Landschaft kann ab dem 17. Juli auf zertifizierten Wegen erkundet werden: Am Sonntag wird Sontras erster Premiumwanderweg P 20 „Ulfener Karst" feierlich eingeweiht.

Die elf Kilometer lange Strecke birgt einige geologische und historische Besonderheiten, die Wanderfreunde erkunden können. Umgesetzt wurde das rund 32 000 Euro teure Projekt mit Fördergeldern der EU und des Landes Hessen sowie durch private Spenden.

Die Strecke

„Der Wanderer weiß nie, was ihn hinter der nächsten Ecke erwartet“, sagt Marco Lenarduzzi vom Naturpark Meißner-Kaufunger Wald, der für die Planung mitverantwortlich ist. Das sei eine große Stärke des P 20. Abwechselnd ist man auf schmalen Pfaden oder Wanderwegen unterwegs, vorbei an Aussichtsplätzen, Bächen, Felsformationen und Höhlen. Mit zwei Arbeitseinsätzen hat sich der Ulfener Heimatverein bei der Anlegung der Wege beteiligt.

Die Highlights

P 20 führt durch die Karstlandschaft bei Ulfen. Durch Verwitterungsprozesse ist ein einzigartiges Höhlensystem entstanden. Wanderer laufen im meist trocken liegenden Flussbett des Muschelkalktals, das nur bei starken Niederschlägen Wasser führt. „Das ist hessenweit einmalig. Immer wieder werden hier Fossilien gefunden“, sagt Ulfens Ortsvorsteher Michael Stein. P 20 hebt sich außerdem durch die vielen gastronomischen Angebote hervor, die in Ulfen oder Breitau entlang der Wegstrecke warten - Kloppers Brauhaus zum Beispiel.

Das Vorhaben

Um den neuen Premiumwanderweg noch attraktiver für Touristen zu machen, plant Ortsvorsteher Michael Stein, ein Lavendelfeld am Rand der Wanderstrecke anzulegen. Dafür will er einen Hektar seiner Ackerfläche bepflanzen. Stein sagt: „Die Idee stammt aus Germerode: Ähnlich wie bei den dortigen Mohnfeldern wollen wir in Ulfen etwas Außergewöhnliches bieten. Lavendel sieht nicht nur schön aus, sondern riecht auch gut.“ Dieses Vorhaben ist laut Lenarduzzi ehrgeizig, könnte bei Erfolg aber zusätzliche Touristen an-locken.

Die Anforderung

Man habe einen Wander- und keinen Spazierweg angelegt, betont Planerin Carola Hotze vom Naturpark. Die gesamte Strecke abzuwandern, sei anspruchsvoll und sollte nicht unterschätzt werden. Unterwegs können Wanderer jedoch an mehreren Stellen Ruhepausen einlegen. „Und die Aussicht von den ausgewiesenen Plätzen entlohnt allemal“, sagt Hotze.

Die Einweihung

Zur Eröffnung am 17. Juli, ab 10 Uhr, gibt es ein unterhaltsames Rahmenprogramm, unter anderem mit den Ulfener Jungs und dem Männergesangverein. Die treten am DGH auf, nachdem der komplette Wanderweg abgegangen wurde. Zwei Planwagen begleiten die Wanderschar, um Teilnehmer mit müden Füßen aufzunehmen. Unterwegs gibt es mehrere Verpflegungsstationen, außerdem wartet eine Überraschung auf alle Wanderer.

Kommentare