Sontraer Schüler gestalten Erinnerungsgang zum 75. Jahrestag der Reichspogromnacht

Spuren jüdischen Lebens gefolgt

Erinnern statt anklagen: Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer verliest einen Erinnerungstext, während Schüler an der Tafel für die Synagoge eine Kerze anzünden und ein Gesteck niederlegen. Foto: W. Skupio

Sontra. Bereits in der Nacht auf den 8. November 1938 und damit zwei Tage vor der eigentlichen Reichspogromnacht begann in Sontra der Terror gegen die jüdischen Mitbürger. Mit einem Erinnerungsgang – gestaltet von den Schülern der Adam-von-Trott-Schule – gedachten am Donnerstagabend rund 120 Menschen der Ereignisse vor 75 Jahren.

„Ich freue mich, dass so viele zum Erinnerungsgang gekommen sind, vor allem auch viele Jugendliche“, sagte Ludger Arnold, der Vorsitzende der Kreissynode des Kirchenkreises Eschwege zur Eröffnung des Erinnerungsgangs. Es gehe nicht darum anzuklagen, sondern darum, der jüdischen Menschen zu gedenken.

Denn die Erinnerung gebe diesen ihre Würde zurück, stellte Arnold klar und zitierte aus einer Rede von Altbundespräsident Richard von Weizsäcker. „Wer die Augen vor der Vergangenheit schließt, wird blind für die Gegenwart“, so Arnold. Unter musikalischer Begleitung war die erste Station des Spaziergangs der jüdische Friedhof auf dem Gelände der Schule.

Das Flötenensemble hatte Klezmer-Musik, also jüdische Volksmusik einstudiert. Nach erklärenden Worten zum Friedhof durch Pfarrerin Doris Weiland ging es weiter zur ehemaligen jüdischen Schule. An der ehemaligen Mikwe, die die dritte Station des Erinnerungsgangs darstellte und heute nicht mehr erhalten ist, erklärte Weiland den Sinn dieses jüdischen Bades. Vor der ehemaligen Synagoge verlas ein Schüler schließlich einen eindrucksvollen Tatsachenbericht von Julius Katz, der das Pogrom in Sontra miterlebt hatte.

Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer erinnerte in einer kurzen Ansprache an die jüdischen Mitbürger, während die Schüler ein Totengesteck an der Erinnerungstafel für die Synagoge niederlegten und eine Kerze entzündeten. (wrs)

Kommentare