Unbekannte verwüsten über Wochen leerstehendes Möbelhaus in Sontra

Sind ratlos: Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt und der ehemalige Hausmeister des Möbelhauses, Georg Baurhenne, stehen in dem verwüsteten Möbelhaus. Alles wurde zerstört und herumgeworfen. Fotos:  Weber

Im seit 2002 geschlossenen Möbelhaus Hesse in Sontra haben unbekannte Täter ganze Arbeit geleistet. Sie sind nachts in die Räume eingedrungen und haben offenbar wie besinnungslos gewütet. Alles, was beweglich war, wurde kurz und klein geschlagen.

Sontra. Bei jedem Schritt knirschen Glasscherben unter den Schuhsohlen. Alles, was nicht niet- und nagelfest ist, liegt zerschlagen am Boden. Alles, was sich an Resten noch in den Regalen befunden hat, wurde herausgerissen und durch die Gegend geworfen. Computer liegen ausgeschlachtet in den Ecken. Sogar Dekorationen aus Marmor wurden zertrümmert und die Steine in die Scheiben geworfen, die die Räume abgrenzen. Und überall im ganzen Haus liegen die Bälle aus dem Kinder-Bällebad verstreut.

Georg Baurhenne, ehemals Hausmeister im Möbelhaus, schüttelt den Kopf. „Was Menschen zu einer derartigen Raserei veranlasst, ist mir völlig unverständlich.“

Er führt durch den Gebäudekomplex und zeigt, dass der Wahnsinn Methode hat. Kein Raum, auch nicht in den Büros, der von der Zerstörung verschont wurde. Teile der antiken Stühle aus dem Chefbüro liegen auf verschiedenen Etagen verteilt. Alle Türen wurden aufgebrochen und herausgerissen, sogar die Rahmen. Lampen wurden von der Decke gerissen, Schaltkästen auseinandergenommen, Toilettenschüsseln zertrümmert, Putz von den Wänden geschlagen, Tapeten heruntergerissen oder mit unflätigen Bildchen beschmiert. In den Büros wurden die Akten durch die Gegend geworfen. Trauriger Höhepunkt: Vergangene Woche wurden Akten aus dem Fenster geworfen und im Innenhof angezündet.

Kein Geld für Wachdienst

Einen Wachdienst für das über 1000 Quadratmeter große Gebäude, das schon verschiedene Male zur Zwangsversteigerung angemeldet war, gibt es nicht - es fehlt an Geld. Das machen sich die Täter zunutze, zerschlagen nachts die Scheiben und verschaffen sich Zugang. Über 200 000 Euro Schaden sind so schon zustande gekommen, sagt der ehemalige Hausmeister. Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt ist ratlos. Einige Gebäudeteile wurden erst 1995 erbaut. Die Bausubstanz sei hier noch sehr gut. „Bestreben der Stadt ist es, das Gebäude einer Nutzung zuzuführen“, sagte er. „Wir planen ja für 2017 die Einrichtung eines Gesundheitszentrums, also eines Ärztehauses. Dafür würde sich der Komplex hervorragend eignen.“ Aber die Banken hätten kein Interesse daran, das Gebäude bei einer Zwangsversteigerung zu einem geringen Wert zu verkaufen, erklärt Eckhardt. „Deshalb wurde die Versteigerung immer wieder zurückgezogen und alles bleibt, wie es ist. Es ist frustrierend!“

Kommentare