Rotenburger nur leicht verletzt

Bruchlandung am Flugplatz Sontra: 16-Jähriger mit Segelflugzeug verunglückt

Sontra. Glück im Unglück hatte ein 16-jähriger Flugschüler aus Rotenburg, der am Samstagnachmittag auf dem Segelfluggelände Dornberg bei Sontra verunglückte und eine Bruchlandung hinlegte.

Aktualisiert um 21.28 Uhr.

Während das Segelflugzeug vom Typ ASK 13 nur noch Schrottwert hat – Schaden: rund 15.000 Euro -, blieb der junge Mann unverletzt. Er erlitt lediglich einen Schock.

Das Drama ereignete sich gegen 16.20 Uhr. Nach einem Alleinflug setzte der 16-Jährige unter den Augen seines Fluglehrers, der an der Piste wartete, zur Landung an - allerdings viel zu tief, wie der Geschäftsführer des Mittelhessischen Vereins für Flugsport Sontra/Bebra, Klaus Stuhr, später berichtete. Fast am Fuße eines 300 Meter langen Steilhanges unterhalb der Landepiste, bohrte sich das Segelflugzeug mit der Kennnummer D – 0260 ins Gras, wobei auch die linke Tragfläche zu Bruch ging.

Eingeklemmt durch Instrumente, musste der 16-Jährige, der seit über zwei Jahren in der Flugausbildung ist und schon mehrere Alleinflüge hinter sich hat, aus der Pilotenkanzel frei geschnitten werden. Von Einsatzkräften des Arbeiter-Samariter-Bundes wurde er vorsichtshalber ins Krankenhaus nach Eschwege gebracht, wo die glücklichen Eltern ihn keine zwei Stunden später wieder abholen konnten.

Als der junge Mann in 180 Metern Höhe seine Position per Funk durchgab, habe es noch keinerlei Hinweise auf irgendwelche Probleme gegeben, berichtete Stuhr. Dann aber müsse der Pilot beim Landeanflug „einen fatalen Fehler“ gemacht haben.

Das Schulflugzeug ist eines von vier Segelflugzeugen im Besitz des Vereins, der auch einen Motorsegler hat. Außerdem stehen auf dem Gelände sechs Privatmaschinen.

Das Flugzeug wurde vom Mittelhessischen Verein für Flugsport Sontra/Bebra gestern Nachmittag geborgen. (zcc)

Bilder von der Unfallstelle

Bruchlandung am Flugplatz Sontra - 16-Jähriger leicht verletzt

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion