Freizeit- und Erlebnisbad Sontra

Ideen für Förderverein in Wanfried geholt

+
Durchaus vergleichbar: Michael Stein hat beim Gespräch mit Bürgermeister Wilhelm Gebhard und Fördervereinsvorsitzendem Thomas Fischbach die Gemeinsamkeiten der Freibäder erkannt.

Wanfried/Sontra. Bürgermeisterkandidat Michael Stein (CDU) sieht durchaus Chancen, mit der Gründung eines Fördervereins für das Freibad Sontra das Defizit im Haushalt der Stadt erheblich zu reduzieren.

Bei einem Besuch im Schwimmbad von Wanfried ließ sich Stein jetzt in das Konzept von Bürgermeister Wilhelm Gebhard und dem Fördervereinsvorsitzenden Thomas Fischbach erklären.

In Wanfried hatte sich bereits im Jahr 2005 ein Defizit von rund 120 000 Euro aufgetan. „Magistrat, Stadtverordnetenversammlung und Verwaltung waren sich frühzeitig einig, die Bürger bei der Betreuung des Freibades stärker einzubeziehen, um den Zuschussbedarf für die Stadt zu senken“, erinnert sich Gebhard an die Anfangsbemühungen. Der damalige Wanfrieder Bürgermeister Otto Frank habe schnell interessierte Bürger gesucht und unterstützte sehr aktiv die Gründung eines Fördervereins.

Der Förderverein übernimmt seitdem die technische Überwachung des Bades sowie Reparatur- und Pflegearbeiten. „Die Technik ist mit dem Schwimmbad in Sontra vergleichbar“, sagt Stein. Darüber hinaus wurden aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden, Spielgeräte, ein Fußballkleinfeld und vieles mehr angeschafft. Auch den Aufbau der neuen Rutsche, die 2009 über das Konjunkturprogramm finanziert wurde, hat der Verein komplett übernommen. „So wurde das Bad Stück für Stück attraktiver, ohne die Stadt zu stark zu belasten“, sagt Gebhard. Der Verein hat heute fast 200 Mitglieder. Das Defizit wurde bis heute auf 40 000 Euro gesenkt. Auch die Eintrittspreise seien vergleichbar, sagt Stein.

Der Erhalt des Freibades in Wanfried sei gesichert. „Durch die Gründung des Fördervereins ist die Identifikation aller Bürger mit ,ihrem’ Schwimmbad gestiegen“, hat Gebhard festgestellt. Stein nennt den Förderverein des Freibades in Wanfried ein Paradebeispiel für ehrenamtliches Engagement der Bürger. „Ich bin mir sicher, dass auch viele Sontraer bereit sind, sich für ihr Freibad zu engagieren, wenn die Gründung eines Fördervereins seitens der Stadt vorangetrieben wird.“ (ts)

Kommentare