160 Jahre: Chorverein in Sontra feiert Jubiläum

Werbung zur Breitwiesn: (von links) Hans Jacke, Fritz Fuchs, Klaus Gebhardt, Friedrich Wiegel, Hans Diebel, Arno Küch, Heinrich Roß, Jörg Ratz, Frieder Fischbar und Heinz Schmauch. Foto:  privat

Sontra. Seit über eineinhalb Jahrhunderten treffen sich sangesfreudige Männer zum gemeinsamen Gesang in Sontra. 1856 gründete Kantor Albrecht Brede den Männergesangverein mit 22 aktiven Sängern. Nach nunmehr 160 Jahren Vereinsbestehen feiern die Mitglieder in diesem Jahr 160-jähriges Jubiläum.

Der Gründer

Kantor Albrecht Brede ist kein Unbekannter: Der Gründer des Sontraer Männergesangvereins ist der Verfasser des offiziellen „Hessenlieds“. Das gilt als Hymne und ist als offizielles Staatssymbol geschützt. Es genießt somit besondere Aufmerksamkeit. Später zog Brede als Königlicher Musikdirektor nach Kassel.

Die Weltkriege

Nur durch den Ersten und Zweiten Weltkrieg wurde der Chorbetrieb in Sontra für einen längeren Zeitraum unterbrochen. „Viele Mitglieder verpflichtete man zum Kriegsdienst“, berichtet der Pressewart des Vereins, Erwin Mainka. Umgehend nach Kriegsende habe man die Vereinsstrukturen mehrfach wieder neu aufgebaut.

Der Zusammenschluss

Jahrelang gab es in Sontra zwei Gesangvereine: 1966 schlossen sich der 1920 gegründete Arbeitergesangverein unter Chorleitung von Lehrer Karl Müller und der Männergesangverein zur Chorvereinigung zusammen. So habe man noch geschlossener und besser organisiert bei diversen Veranstaltungen auftreten können, sagt Mainka. 33 Jahre lang wurde die Vereinigung von Heinrich Roß geführt, der den Posten 1970 übernahm. Seine Nachfolgerin war ab 2003 die damals erst 19-jährige Stefanie Lindeau. Seit 2010 ist Harald Roß musikalischer Leiter der Sontraer Sänger.

Die Freundschaften

Mitte der 1950er-Jahre begann die Sontraer Chorvereinigung, enge Sängerfreundschaften einzugehen. Über 50 Jahre lang wurden die Beziehungen zum Shanty-Chor aus Butjadingen-Burhave an der Nordsee und zum MGV 1861 Viernau gepflegt, der im südöstlichen Thüringen beheimatet ist. Gemeinsam wurden Konzerte und Besuche verwirklicht. „Doch im Laufe der Jahre strömten immer mehr neue Vereinsmitglieder auf allen Seiten hinzu, sodass immer weniger Sänger Bezug zu den befreundeten Vereinen hatten. Irgendwann hat man die Verbindungen dann aufgelöst“, sagt Erwin Mainka.

Die heutige Situation

Auch in der Chorvereinigung Sontra macht sich der Sängermangel bemerkbar. Inzwischen habe sich das Interesse am Chorgesang stark reduziert. „Doch wir warten auch nach all den Jahren noch mit einem passablen Niveau auf“, so Mainka. Das wollen die Sontraer Sänger möglichst vielen Zuhörern schon bald beweisen.

Das Jubiläumskonzert

Am Sonntag, 27. November, wird in der evangelischen Stadtkirche ein Jubiläumskonzert veranstaltet. Ab 16 Uhr soll das Jubiläum zelebriert werden. Dafür sind bereits weitere Chöre und Musikgruppen aus der Region eingeladen worden. Alle weiteren Informationen sollen in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden, teilt Mainka mit.

• Die Sänger treffen sich immer montags um 19.30 Uhr im Musikzimmer des Bürgerhauses Sontra.

Kommentare