Anwohner fürchten Gefahren durch baufällige Gebäude

Wegen Denkmalschutz: Hornel zerfällt langsam

+
Wegen Denkmalschutz: Hornel zerfällt langsam

Hornel. Der Ortsbeirat des Sontraer Stadtteils Hornel befürchtet, dass das Dorf aufgrund mehrerer baufälliger Gebäude zusehends verfallen wird. Für die Bewohner bestehe derzeit eine Gefahr durch mindestens zwei Anwesen, sagt Ortsvorsteher Martin Hollstein. Mehrere baufällige Gebäude werden nicht renoviert.

Grund für die Besorgnis sind die strengen Auflagen des Denkmalschutzes. Weil der komplette Ortskern eine denkmalgeschützte Gesamtanlage ist, steht ein Abriss der Gebäude nicht zur Debatte. 

Unbehagen bereiten Hollstein vor allem baufällige Gebäudeteile oder Dachziegeln, die auf eine öffentliche Straße herabstürzen. Das sei schon mehrfach vorgekommen, verletzt wurde noch niemand.

Anwesen in der Kupferstraße: "Ein Schandfleck"

Vor allem ein Anwesen mit angrenzenden Haupt- und Wirtschaftsgebäuden in der Kupferstraße sorgt die Bewohner von Hornel. Dessen Besitzer lebt mittlerweile im Altenheim. „Er kann sein Grundstück nicht mehr pflegen und es schon gar nicht ausreichend sichern. Es gibt keine Nachkommen“, stellt der Ortsvorsteher fest. Die Denkmalschutzbehörde des Kreises plant, zumindest das Wohnhaus und die Scheune in der Kupferstraße 24 zu erhalten.

Abriss wurde verworfen

„Der komplette Abbruch war im Gespräch, wurde aber nach einer Ortsbesichtigung unsererseits wieder verworfen“, sagt Kreispressesprecher Jörg Klinge. In dem Scheunengebäude sei die im Kern befindliche intakte bauzeitliche Scheune noch zu erkennen. Diese gelte es bei jeglichen zukünftigen Maßnahmen zu sichern. Eine akute Gefahr für Anwohner bestehe nach Angaben des Kreises nicht. Ausreichend Schutz biete ein Bauzaun, der das Grundstück seit drei Wochen umgibt. Im Falle eines Abrisses, den neben den Bewohnern auch die Stadt Sontra und Bürgermeister Thomas Eckhardt befürwortet, gibt es bereits konkrete Pläne: Ein zentraler Dorfplatz soll dort entstehen, wo jetzt noch die baufällige Scheune prangt.

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten WR-Samstagsausgabe. 

Mehr zum Thema

Kommentare