A44 bedroht Existenz vom Hühnerhof Dorsch

Wichmannshausen. Geflügelhofbesitzer Mike Dorsch hat grundsätzlich nichts gegen den Bau der A 44. Doch der Bau der Autobahn bereitet ihm und seiner Familie Existenzangst.

Zum einen verliert der Wichmannshäuser durch die Trasse entlang der B 400 etwa ein Viertel seiner Ackerflächen, die er für die Versorgung von rund 5000 Hühnern, Gänsen, Enten und Puten braucht - wohl ohne Ausgleich. Zum anderen bedrohen die nur wenige hundert Meter von seinem Stall geplanten Bauarbeiten das Leben seiner Tiere. Durch Baulärm und Vibrationen geraten die Tieren in Panik und würden sich vermutlich gegenseiten tottrampeln. (ts)

A44 bedroht Existenz vom Hühnerhof Dorsch

Mehr lesen Sie in der Freitagsausgabe Ihrer Werra-Rundschau.

Rubriklistenbild: © Tobias Stück

Kommentare