Vier Fakten aus der Stadtverordnetenversammlung

Stadt Sontra setzt Zeichen gegen Gewalt

Sontra. Nur wenige Tage nach dem Neujahrsempfang an gleicher Stelle, sind die Stadtverordneten im Bürgerhaus Sontra zum Tagesgeschäft zurückgekehrt. Wir haben die vier wichtigsten Fakten aus der Sitzung zusammengefasst.

Stadtverordnete Sontra tagen im Bürgerhaus

1

Den größten Diskussionsbedarf zog ein Antrag von Marco Locorotondo (Bündnis 90/Die Grünen) mit sich. Er regte am Beispiel Fuldas die Einführung eines Familienrabattes beim Verkauf städtischer Baugrundstücke an. Ziel sei es, die Attraktivität von Baugebieten, wie dem in Wichmannshausen, zu steigern. Bislang habe man nur wenige Grundstücke an junge Familien verkaufen können. Locorotondos Vorschlag sieht Rabatte von fünf bis 20 Prozent, je nach Kinderzahl vor. CDU, SPD und FWG sprachen von einem guten Ansatz, regten aber die Überweisung in den Haupt- und Finanzausschuss an. „Die Idee ist gut, aber noch sind zu viele Fragen offen“, sagte Andreas Schäfer (SPD).

2

Im Kollektiv verabschiedeten alle Parteien eine Resolution „Für Freiheit und Toleranz“ als Reaktion auf die Anschläge von Paris Anfang des Monats. Es sei als klares Zeichen gegen Gewalt zu verstehen, gerade mit Blick auf die enge Partnerschaft mit der französischen Stadt Vimoutiers, sagte Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Mutter nach einer gemeinsam abgehaltenen Schweigeminute.

3

Um dem Leerstand entgegenzuwirken, wird die Stadt ab dem 1. Februar den Erwerb von Altbauten fördern. Zuschüsse gibt es zu Gebäuden die mindestens 40 Jahre alt sind und vom Empfänger selbst genutzt werden. Gefördert werden:
• die Erstellung eines Altbaugutachtens mit mindestens 600 Euro (einmalig),
• Erwerb und Sanierung mit mindestens 600 Euro jährlich, für maximal sechs Jahre.

Ebenfalls gefördert wird der Abbruch von mindestens 50 Jahre alten Gebäuden, die nicht mehr saniert werden können (einmalig 2000 Euro).

4

Der Magistrat, berichtete Bürgermeister Thomas Eckhardt, hat 5500 Euro aus der Stadtkasse zur Sanierung der Sanitärräume der Kindertagesstätte Wiesenwichtel in Ulfen bereitgestellt. Die Einrichtung feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Zudem wurden infolge des zu Jahresbeginn deutschlandweit eingeführten Mindestlohns die Taxitarife erhöht.

Von Lasse Deppe

Rubriklistenbild: © WR/Deppe

Kommentare