Spielgemeinschaft Schemmergrund verewigt sich mit Urweltbaum

Pflanzten gemeinsam einen Urweltmammutbaum: Mitglieder des Festausschusses und der Spielgemeinschaft Schemmergrund. Foto: nh

Mitglieder des Festausschusses und der Spielgemeinschaft Schemmergrund haben sich kürzlich am Sportplatz in Schemmern und dem angrenzenden Grundstück von Horst Schimanski getroffen, um dort einen Urweltmammutbaum (Metasequoia glyptostroboides) als Zeichen der 25-jährigen Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit der SG Pfaffenbachtal/Schemmergrund zu pflanzen. Eine Nadelbaumart, die als ausgestorben galt und erst 1941 in China entdeckt worden ist und durch einen markanten Stamm ins Auge fällt.

Der Baum wurde bei Sonnenschein und mit bester Erinnerung an das diesjährige Jubiläumsfest in Eltmannsee gepflanzt. Anschließend wurde darauf angestoßen, dass der Setzling zu einem großen und starken Baum zukünftig heranwachsen möge. Genauso wie die Spielgemeinschaft, die in den letzten 25 Jahren zu einer starken Gemeinschaft zusammengewachsen ist und auch in Zukunft in fortwährender Verbundenheit agieren soll.

Übrigens schlägt dieser Baum eine Brücke zu dem beim Aufstieg in die Kreisoberliga gepflanzten Bergmammutbaum (Sequoiadendron giganteum) in Diemerode im Jahre 2012. Eine „mammutmäßige Verbindung“!

Kommentare