Organisatoren gewährten Einblicke in die Ferienspiele der Uhlenfängerstadt

Halbzeit in Waldkappel

Filztaschenproduktion: Sarah Wirkner (li.) die schon seit Jahren ehrenamtlich bei den Ferienspielen mit anpackt, zeigt der 10-jährigen Marie, wie man richtig filzt. Foto: W. Skupio

Waldkappel. Eine Woche schon finden die Ferienspiele in Waldkappel statt, eine weitere Woche ist noch geplant. „Wir haben die Ferienspiele in diesem Jahr unter das Motto Mittelalter gestellt und uns erst einmal gemeinsam mit den Kindern Gedanken über das Thema gemacht“, erklärt Jugendpflegerin Annegret Hoffmann den Vertretern der einzelnen Parteien.

Diese waren eigens angereist und bekamen vor Ort einen Einblick in die Arbeit der Jugendpflegerin und ihrer ehrenamtlichen Betreuer. Alexander Frank, Sprecher des Waldkappeler Bündnisses für Familie, dankte den Ehrenamtlichen, den Waldkappeler Vereinen und der katholischen Kirche für ihr Engagement während der Kinderferienspiele.

„Wir sind sehr dankbar, dass Diakon Andreas Pyka als Sozialpädagoge kurzfristig eingesprungen ist, nachdem Jochen Reschke überraschend gestorben ist“, sagte Frank. Den Kindern aber könne so in der vierten und fünften Ferienwoche eine qualifizierte Betreuung mit Frühstück und Mittagessen geboten werden.

„Die Ferienspiele sind eine tolle Angelegenheit“, lobte auch Bürgermeister Reiner Adam. Früher sei die Betreuung der Kinder zur Ferienzeit den Eltern überlassen worden, seit fünf Jahren böte Waldkappel nun aber diese Alternative an und sei somit auch für junge Familien attraktiv.

„Denn diese fordern eine solche Betreuung“, sagte Adam. Das Mittelalterthema aber verfolgen die Organisatoren der Ferienspiele auch in der nächsten Woche noch konsequent.

Nachdem die 31 Kinder in dieser Woche bereits eine große Burg aus Pappkartons mit eigenem Wappen errichtet hatten, steht in der Folgewoche zunächst eine Schatzsuche, sowie ein Ausflug zur Wehrkirche in Bischhausen auf dem Wochenplan.

Der Höhepunkt der Ferienspiele wird aber eine Fahrt auf die Wartburg nach Eisenach.

Von Wolfram Skupio

Kommentare