Aus dem Stall in den Sattel

Landwirt Jörg Leimbach tritt bei der Big Challenge an: Radfahren für die Deutsche Krebshilfe

+
Team „Ahle Worscht“: Jörg Leimbach aus Kirchhosbach tritt mit vier Sportkollegen bei der Big Challenge in Winnekendonk an. Auf dem Rennrad sammelt er Spenden für die Deutsche Krebshilfe.

Mindestens 1075 Euro will Jörg Leimbach für die Deutsche Krebshilfe sammeln. Dafür ist er bereit, an seine körperlichen Grenzen zu gehen. „Ich werde am Samstag, 18. Juni erneut an der Big Challenge in Winnekendonk teilnehmen. Das liegt am Niederrhein.“

Leimbach ist Teil des fünfköpfigen Teams „Ahle Worscht“ aus Nordhessen. Die Mitglieder möchten das karitative Event, das von Landwirten getragen wird, deutschlandweit bekannt machen. Die ursprüngliche Idee stammt von Bauern aus den Niederlanden.

Der Landwirt aus Kirchhosbach nimmt auch aus persönlichen Gründen teil. „Vor zehn Jahren erkrankte mein Vater an Magenkrebs, seitdem lebt er ohne Magen“, sagt Leimbach. Allein deshalb sei die Teilnahme für ihn mit einer emotionalen Komponente verbunden.

Kräfte sammeln mit Pasta

Die diesjährige Big Challenge beginnt bereits am Donnerstagabend, wenn die ersten Teilnehmer in Winnekendonk eintreffen. Jörg Leimbach und sein Team reisen am Freitag zur traditionellen Pasta-Party an. Dann stellen Krebsforscher die Projekte vor, die in diesem Jahr unterstützt werden. „Man bekommt genau erklärt, für welchen Zweck das von uns gesammelte Geld verwendet wird. Alles ist sehr transparent“, sagt der Sportler. 2015 wurden im Rahmen der Big Challenge insgesamt 230 000 Euro gespendet. In diesem Jahr sollen Teile des Geldes für die Einrichtung einer Telefon-Hotline für Betroffene verwendet werden.

Um sich für die Teilnahme zu qualifizieren, musste Leimbach im Vorfeld mindestens 500 Euro Sponsorengelder sammeln, die zu 100 Prozent der Deutschen Krebshilfe zugute kommen. Durch eine Startgebühr wird die gesamte Veranstaltung finanziert.

Spende für jeden Kilometer

Weil er aber so viel Geld wie möglich sammeln möchte, hat sich Jörg Leimbach eine zusätzliche Aktion überlegt: „Für jeweils fünf gespendete Euro fahre ich einen Kilometer auf dem Fahrrad. Wenn ich am Wettkampftag mindestens 215 Kilometer unterwegs bin, könnte ich meine Spendensumme aus dem Vorjahr übertreffen.“ 

Getreu dem Motto „Aufgeben kommt nicht in Frage“ will Leimbach seine Summe von 1070 Euro aus dem Vorjahr überbieten. „Das wird zum Ende hin wohl ziemlich schmerzhaft“, so Leimbach. Viel Zeit zum Trainieren habe er zuletzt nicht gehabt.

Nachahmer werden gesucht

• Bereitwillige Spender können die Deutsche Krebshilfe unter einem Spendenkonto bei der Volksbank an der Niers unterstützen. BIC: GENODED1GDL, IBAN: DE153206 13844501181019, inklusive des Stichworts „Jörg Leimbach“.

Kommentare