Mit Strick und Dirndl

Bischhäuser Vereine stellten Kreativität beim Kirmesumzug unter Beweis

Musikalische Unterstützung: Auch der Fanfarenzug zog durch das Dolle-Kirmes-Dorf Bischhausen. Die Mitglieder der örtlichen Vereine wussten mit Ideenreichtum zu überzeugen. Foto: Rimbach

Bischhausen. Ob im Flamenco-Kleid, im Dirndl oder in der Toga: Beim Festumzug in Bischhausen bewiesen die Mitglieder der einzelnen Vereine mit ihren Themen und Verkleidungen ihre Kreativität.

Denn seit Freitag lädt der Waldkappler Stadtteil als Dolles-Kirmes-Dorf Einwohner und Besucher zum gemeinsamen Feiern ein.

Passend dazu wurde der gestrige Festzug von einem Wagen, der neben dem Schild der 1225-Jahr-Feier vor vier Jahren auch ein Plakat zeigte, das den Goldenen Onkel Otto, den Bischhausen im Jahr 2010 als Dolles Dorf gewann, angeführt. International wurde es dabei gleich bei mehreren Vereinen. Den Anfang machten dabei die Landfrauen Bischhausen mit männlicher Unterstützung, die Besuch aus Österreich empfangen konnten und sich passend dazu in Dirndl und Lederhosen kleideten, was auch den jüngeren Mitgliedern sichtlich viel Spaß bereitete.

Bestrickter Handwagen

Sie begeisterten nicht nur mit einem vollkommen bestrickten Handwagen, sondern auch mit einem glänzenden Trike. Weiter ging die Reise mit den Firebirds, die in den Farben Schwarz und Rot spanische Gäste begrüßten, bevor die Mitglieder der Damen-Gymnastikgruppe unter dem Motto: „Als Freunde kommen wir aus Griechenland, mit dem Olympischen Feuer in der Hand“, mit Togen und Fackeln durch die Straßen Bischhausens zogen.

Nachdem der Ortsverein der SPD mit einem Schild, das die Aufschrift: „Wir sind ärmer als die Schotten, seitdem wir unterm Schutzschirm hocken“ trug, und den passenden Mützen die Reise mehr in den Norden lenkte, gab es von der Kirmesgesellschaft ein kräftiges „Aloha“ zu hören und die Mitglieder verbreiteten mit Kokusnuss-Bechern und einer Bar auf dem kleinen Wagen noch einmal den Sommer.

Musikalische Unterstützung

Die Feuerwehr begeisterte schließlich unter dem Motto: „Aus allen Ländern kommen wir her und unterstützen die Feuerwehr“, mit vielen verschiedenen Kostümen sowie der Einsatzkleidung und zwei Schläuchen, die stolz von den jüngsten Mitgliedern getragen wurden.

Doch auch die Nachbarorte trugen zum Gelingen der Kirmes in Bischhausen bei und so gab es musikalische Unterstützung aus Wanfried und Unterhaltung durch den Fanfarenzug Reichensachsen. Schließlich waren sich die Mitglieder der SGW in verschiedenen Fußballtrikots einig: „Auf gute Freunde“, sagte ihr Banner mit den vielen

Unterschriften aus.

Von Eden Sophie Rimbach

Kirmesumzug in Bischhausen

Kommentare