Reiner Adam einziger Kandidat

Wahlkampf ohne Zwang: Waldkappel wählt am Sonntag den Bürgermeister

Waldkappel. Am Sonntag sind 3784 Waldkappeler aufgerufen, einen Bürgermeister für die Stadt am Walde zu wählen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Amtsinhaber Reiner Adam (SPD) eine weitere Periode der Chef der Verwaltung wird ist hoch. Adam ist der einzige Bewerber für den Posten.

Die letzten beiden Wochen vor der Wahl hat Adam intensiv genutzt, obwohl er das nicht hätte machen müssen. Er ist der einzige Kandidat, und ist trotzdem von Haustür zu Haustür gegangen und hat das Gespräch mit den Bürgern gesucht. „Ich mache das gern, weil es mir Spaß macht“, sagt Adam. Er weiß aber auch, dass eine hohe Wahlbeteiligung bei einer alleinigen Kandidatur mehr zählt, als das nackte Ergebnis. „Es wäre mein Wunschtraum, wenn mehr als 50 Prozent der Wahlberechtigten zur Urne gehen würden“, sagt Adam. Realistisch sei aber eine Quote von einem Drittel. Insgesamt 15 Wahllokale gibt es in Waldkappel und den 14 Stadtteilen. Ein Ergebnis wird gegen 19 Uhr erwartet und im Foyer des Rathauses bekanntgegeben.

Reiner Adam kandidiert, weil er bislang noch nicht alle Ziele erreicht hat, die ihm vorschweben. Drei Punkte liegen ihm besonders am Herzen. • die ärztliche Versorgung müsse in Waldkappel aufrecht erhalten werden. Sie sei Voraussetzung dafür, dass Menschen nach Waldkappel ziehen würden. • Außerdem solle das Ehrenamt weiter gestärkt werden. Vereine und lokale Bündnisse müsse man stärken. • die bestehende Infrastruktur müsse erhalten werden. Die Schule, Kindergärten und auch das Freibad hätten Priorität.

In diesem Zusammenhang sieht Adam den Bau der Autobahn als große Chance. „Nicht unbedingt als Gewerbestandort - obwohl wir Gebiete ausweisen werden“, sagt Adam. Vielmehr sieht er seine Stadt als Wohnstandort für Pendler. 30 Kilometer sind es bis nach Kassel, 40 bis nach Eisenach. „Wir liegen in der Mitte zwischen beiden Städten und haben ein intaktes Wohnumfeld vorzuweisen“, sagt Adam. Hier könnten die Kinder noch auf der Straße spielen.

Von Tobias Stück

Kommentare