Rechtebach richtete Stadtfeuerwehrtag für Waldkappeler Wehren aus

Wettkampf auf Stoppelacker

Tempo für den Stadtpokal: Im Wettkampf um den Stadtpokal der Jugendwehren schenkten sich die jungen Brandschützer aus Waldkappel und Bischhausen nichts. Fotos: W. Skupio

Rechtebach. Zum Mittelpunkt der Waldkappler Brandschützer wurde das 100-Seelen-Örtchen Rechtebach am Samstag, als 14 Ortsteilwehren der Uhlenfängerstadt sich dort zum Stadtfeuerwehrtag trafen.

Zwölf Mannschaften waren angetreten, um sich beim Wettkampf zu messen und den Florian-Pokal zu ergattern. „Die Mannschaften absolvieren hier einen Parcours, der eine vereinfachte Version des Kreisentscheids ist“, erklärt Stadtbrandinspektor Dieter Sandrock. Damit wolle man einen Großteil der Wehren ansprechen. „Der Parcours bleibt zwar anspruchsvoll, der Schwerpunkt liegt aber auf dem sportlichen Teil“, so Sandrock. Im Wettkampf musste zunächst mit einem Standrohr die Wasserversorgung vom Unterflurhydranten sichergestellt und das Wasser dann mit einer Pumpe durch die zu legende Schlauchleitung zum Brandherd und den Einsatzkräften auf der Leiter gepumpt werden.

Die Jugendfeuerwehren kämpften derweil um den von Bürgermeister Reiner Adam gestifteten Wanderpokal, der schließlich an die Bischhäuser Jugendwehr ging. Den Stadtpokal aber erkämpfte sich die Mannschaft Schemmern 1, gefolgt von Waldkappel 2 und 1 auf den Plätzen zwei und drei. Die Bambiniwehren Flammenhopser aus Waldkappel und Grisus aus Bischhausen belegten beide den ersten Platz bei den Kindern.

Von Wolfram Skupio

Kommentare